Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Fürstbischof Johann VI., Seckau

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.se-132

Signet

Datierung: 1807-06-25

Foto: Feiner Martin

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen ovalen Schild, unter Schildhaupt geviert mit Herzschild. – Schildhaupt (Bistum Seckau): In Rot eine bekleidete silberne segnende Hand mit gestrecktem Daumen-, Zeige- und Mittelfinger. – Herzschild (Familienwappen Wartenberg): In einem mit grünen Lorbeerkranz umwundenen Schild in Rot ein silberner doppelköpfiger Adler mit einer über den Köpfen schwebenden goldenen rot gefütterten Kaiserkrone. Das Herzschild wird begleitet von oben und unten je einem kleinen, von Gold und Schwarz gespaltenen Schild, welcher von einer in ihren Schwanz beißenden Eidechse umgeben ist. – Hauptschild (Familienwappen Waldstein-Wartenberg): (1) und (4) in Gold ein rot gezungter und golden bekrönter nach innen gewendeter blauer Löwe, (2) und (3) in Blau ein rot gezungter und golden bekrönter nach innen gewendeter goldener Löwe. ##Der Schild ist timbriert: Prälatenhut darüber mit beidseitig an Schnüren herabhängenden zehn Quasten (1:2:3:4), dahinter hermelingefütterter Wappenmantel unter Fürstenhut, schräggekreuzt hinter dem Wappenmantel Pedum rechts und Schwert links.
Materialität
Form:rund
Maße:40 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Papiersiegel
Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Fürstbischof

Johann VI. Friedrich von Waldstein-Wartenberg der Diözese Seckau

1802-07-21 bis 1812-04-15

Erzbischof Hieronymus Joseph Franz de Paula Colloredo nominierte ihn am 21.7.1802 zum Fürstbischof von Seckau. Die Konfirmation erfolgte am 13.8., die Konsekration am 15.8. und die Inthronisation am 20.8.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Archiv der Erzdiözese Salzburg

Altbestand 4/18/2

Urkunde, 1807-06-25, Graz

Weitere Siegel:se-130se-131se-133
Literatur

Maximilian Liebmann, Art. Waldstein-Wartenberg, Johann Friedrich Graf. Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder: 1785/1803 bis 1945 hg. Erwin Gatz (Berlin 1983) 792.

Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648–1803 hg. Erwin Gatz (Regensburg 2007) 531.

Grazer Dom, Bischofsgruft.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz