Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Erzbischof Friedrich III., Salzburg

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.sa-56

Hauptsiegel

Datierung: 1324-09-21

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Thronsiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt vor einem am Bildrand befestigten Vorhang mit von Lilien belegtem Rautenmuster den auf einem Faldistorium sitzenden SF. Seine Füße ruhen auf einem Podest und darunter befindet sich im Sockel ein nach rechts gewendeter Drache. Vom Faldistorium, über welches eine in weiche Falten gelegte Decke gebreitet ist, sind die oben in Tierköpfen und unten in Tiergliedmaßen auslaufenden Stuhlbeine sichtbar. Der SF ist mit einer Mitra abgebildet. Über der Albe und der Dalmatik liegt die Kasel, die auf die parallel gestellten Beine herabfällt und Schüsselfalten bildet. Das Rationale ist als geschmückter runder Schulterkragen mit drei Ziersteinen auf der Brust und auf den Schultern gestaltet. Darunter ruht das Y-förmige mit fünf Kreuzen bestickte Pallium auf den Oberarmen. Beide Unterarme hat der SF abgewinkelt, die Hände sind behandschuht. Die Rechte ist segnend erhoben. In der Linken trägt er das Pedum mit einer nach außen gerichteten schmuckvollen Curva.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Gotische Majuskel, Unziale
Abgrenzung innen:Perlschnur zwischen zwei Linien
Abgrenzung außen:Perlschnur zwischen zwei Linien
Transliteration:+ FRID𐌴RIC’(us) • D(e)I • GR(ati)A • S(an)C(t)𐌴 • SALZBRG𐌴𐌿(sis) • 𐌴CC(lesi)𐌴 • ARC𐌷I𐌴P(iscopu)S • AP(osto)L’IC𐌴 • S𐌴D’(is) • L𐌴GAT’(us) •
Übersetzung:Friedrich von Gottes Gnaden Erzbischof der heiligen Kirche von Salzburg, Legat des Apostolischen Stuhls
Materialität
Form:rund
Maße:78 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

naturfarben

Befestigung:anhängend an Pergamentstreifen
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Erzbischof

Friedrich III. von Leibnitz der Erzdiözese Salzburg

1315-10-24 bis 1338-03-30

Er wurde am 24.10.1315 vom Salzburger Domkapitel zum Erzbischof gewählt. Die päpstliche Bestätigung folgte am 8.10.1316 und die Konsekration am 25.11.1316.

Aufbewahrungsort:

Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv

Salzburg Erzstift, AUR 1324 IX 21

Urkunde, 1324-09-21, Haus im Ennstal

Weitere Siegel:sa-57
Literatur

Franz Ortner, Art. Friedrich von Leibnitz. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1198 bis 1448 hg. Erwin Gatz (Berlin 2001) 670f.

Die Regesten der Erzbischöfe und des Domkapitels von Salzburg, ed. Franz Martin, Bd. 3: 1315–1343 (Salzburg 1934) 46 Nr. 460, Taf.

Paula Kreiselmeyer, Die Schrift auf den Siegeln der Salzburger Erzbischöfe und deren innerösterreichischer Suffraganbischöfe von 958-1540. Archiv für Schreib- und Buchwesen 3 (1929) Teil 3, 135.

Sonja Leiss, Geistliche Siegel der Gotik in Österreich (ca. 1350–1470). Versuch einer Einordnung der Siegelplastik in die allgemeine Kunstgeschichte. Diss. (Wien 1971) Nr. 154.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz