Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Erzbischof Alois, Salzburg

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.sa-220

Hauptsiegel

Datierung: zwischen 2003 und 2013

Foto: Feiner Martin

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen Schild, unter Schildhaupt, darin gespalten, vorne in Rot ein grüner Laubbaum mit goldenem Stamm, hinten in Silber eine fünfblätterige rote goldbesamte Rose (persönliches Wappen), gespalten, vorne in Gold ein rot gezungter schwarzer Löwe, hinten in Rot ein silberner Balken (Erzbistum Salzburg).##Der Schild ist timbriert: Vortragekreuz pfahlweise in der Mitte hinter dem Schild, schräggekreuzt hinter dem Schild doppeltes Vortragekreuz rechts und Pedum links, darüber Prälatenhut mit beidseitig an Schnüren herabhängenden zehn Quasten (1:2:3:4), unter dem Schild der Wahlspruch des Erzbischofs: VERITATEM FACIENTES IN CHARITATE.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:+ ALOISIVS ARCHIEPISCOPVS + SALISBVRGENSIS
Übersetzung:Alois Erzbischof von Salzburg
Aufschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:VERITATEM FACIENTES IN CHARITATE
Übersetzung:Die Wahrheit in Liebe tun
Materialität
Form:rund
Maße:41 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Farbstempel
Farbe:

rot

Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Erzbischof

Alois Kothgasser der Erzdiözese Salzburg

2002-11-23 bis 2013-11-04

Als Bischof von Innsbruck wurder er am 23.11.2002 vom Salzburger Domkapitel zum Erzbischof von Salzburg gewählt. Die päpstliche Bestätigung der Wahl erfolgte am 27.11. und am 10.1.2003 legte er dem Domkapitel das apostolische Schreiben seiner Ernennung vor, womit in kanonischer Form die Besitzergreifung der Erzdiözse erfolgt ist. Sein Rücktritt wurde am 4.11.2013 von Papst Franziskus angenommen.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Erzbischöfliches Ordinariat Salzburg

Abdruck vom Siegelstempel am 11.11.2015

Siegelstempel, zwischen 2003 und 2013

Literatur

Franz Ortner, Salzburgs Bischöfe in der Geschichte des Landes: 696–2005 (Wissenschaft und Religion. Veröffentlichungen des Internationalen Forschungszentrums für Grundfragen der Wissenschaften Salzburg 12, Frankfurt am Main 2005) 347f.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz