Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Fürsterzbischof Siegmund III., Salzburg

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.sa-178

Hauptsiegel

Datierung: 1754-08-17

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Bildnissiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt den SF in Halbfigur vor einem von oben herabfallenden Thronvelum. Seitlich befinden sich je ein Postament mit einer stilisierten Vase, darüber die Datierung „1753“ in arabischen Ziffern, rechts „17“ und links „53“. Der SF mit Mitra knickt in der Hüfte ein. Er hat die rechte Hand segnend erhoben. In der Linken hält er vor der linken Schulter das Pedum mit einer nach außen gerichteten schmuckvollen Curva. Das ringförmige mit Kreuzen bestickte Pallium ruht auf den Schultern.##Unterhalb des SF befindet sich eine Wappenkartusche mit zwei Schilden, rechts das Erzbistumswappen, links das Familienwappen des SF.
Heraldische Beschreibung:Familienwappen: Zweimal gespalten und einmal geteilt (sechs Felder) mit Herzschild. – Herzschild (Stammwappen Schrattenbach): In Schwarz ein silberner Schrägwellenbalken, begleitet oben von einem goldenen Stern, unten auf goldenem Boden ein bewurzelter goldener Baumstumpf, aus dem an der rechten Seite ein mit einem Eichenblatt besetzter Ast wächst. – Hauptschild (Familienwappen Schrattenbach): (1) gespalten, rechts in Gold ein rot gezungter und golden bewehrter halber schwarzer Adler am Spalt, links in Silber fünf rote Schräglinksbalken, (2) in Rot nebeneinander zwei aufgerichtete silberne Hände (von der Dörr), (3) von Schwarz und Gold siebenmal geteilt und überdeckt mit einem silbernen Schrägbalken, (4) in Silber ein roter Laubkranz, (5) in Silber ein schwebendes schwarzes Tatzenkreuz, (6) in Rot ein goldener Löwe mit doppeltem Schweif (Kuenring).##Erzbistumswappen: Gespalten, vorne in Gold ein rot gezungter schwarzer Löwe, hinten in Rot ein silberner Balken.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Abgrenzung innen:Blumengirlande
Abgrenzung außen:Blumengirlande
Transliteration:SIGISMUND(us) : D(ei) : G(ratia) : ARCHIEP(iscopus) : PRIN(ceps) : SALISB(urgensis) : S(anctae) : SED(is) : AP(ostolicae) : LEG(atus) : GERM(aniae) : PRIMAS :
Übersetzung:Siegmund von Gottes Gnaden Fürsterzbischof von Salzburg, Legat des heiligen Apostolischen Stuhls, Primas Germaniae
Aufschrift
Schrifttyp:arabische Ziffern
Transliteration:17 ~ 53
Übersetzung:1753
Materialität
Form:rund
Maße:50 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

rot

Befestigung:anhängend an Fäden, in einer Holzkapsel
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Fürsterzbischof

Siegmund III. Christoph von Schrattenbach der Erzdiözese Salzburg

1753-04-05 bis 1771-12-16

Er wurde am 5.4.1753 im 50. Wahlgang zum Erzbischof von Salzburg gewählt. Die päpstliche Bestätigung erfolgte mit der Verleihung des Palliums am 26.11, die Konsekration am 16.12.1753.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Salzburger Landesarchiv

Salzburg Erzstift, OU 1754 VIII 17

Urkunde, 1754-08-17, Salzburg

Weitere Siegel:sa-179sa-180sa-181sa-182
Literatur

Franz Ortner, Art. Schrattenbach, Siegmund Christoph Graf von. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1648 bis 1803 hg. Erwin Gatz (Berlin 1990) 448f.

Irina Simone Wanker, Die Siegel und Münzen der Salzburger Erzbischöfe von Markus Sittikus bis Hieronymus Colloredo unter besonderer Berücksichtigung des kunsthistorischen Umfeldes. Diss. (Salzburg 2002) Abb. 47.

Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648–1803 hg. Erwin Gatz (Regensburg 2007) 506.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz