Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Friedrich, Lavant

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.la-28

Hauptsiegel als Dekanssiegel

Datierung: 1422-04-30

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt in einem Dreipassbogen einen halbrunden Schild mit dem persönlichen Wappen des SF, in Silber ein roter Balken, begleitet oben von zwei und unten von einem schwarzen Dreifelsen.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Gotische Minuskel
Abgrenzung innen:Linie
Abgrenzung außen:Linie
Transliteration:fridericus • deis • de[c]anus • [p]adebur[n]en[s](is)
Übersetzung:Friedrich Deys Dekan von Paderborn
Materialität
Form:rund
Maße:22 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

rot

Befestigung:anhängend an Pergamentstreifen, in einer naturfarbigen Schale
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Friedrich Deys (Theis von Thesingen) der Diözese Lavant

1422 bis 1424-01-18

Friedrich wurde vom Salzburger Erzbischof Eberhard III. von Neuhaus vermutlich zwischen dem 9.2. und 16.4.1422 zum Bischof von Lavant ernannt. Papst Martin V. bestätigte am 18.1.1424 die Translation von Friedrich als Bischof von Lavant nach Chiemsee.

Aufbewahrungsort:

Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv

Salzburger Erzstift, AUR 1422 IV 30

Urkunde, 1422-04-30, St. Andrä/Lavanttal

Kommentar: In dieser besiegelten Urkunde, in der sich Friedrich als Erwählter und Bestätigter des Bistums von Lavant bezeichnet, verwendet er das Siegel als Dekan von Paderborn.

Literatur

Manfred Heim, Art. Friedrich Deys (Theis von Thesingen). Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1198 bis 1448 hg. Erwin Gatz (Berlin 2001) 133f.

Paula Kreiselmeyer, Die Schrift auf den Siegeln der Salzburger Erzbischöfe und deren innerösterreichischer Suffraganbischöfe von 958-1540. Archiv für Schreib- und Buchwesen 3 (1929) Teil 3, 138.

Alfred Anthony von Siegenfeld: Die Wappenbriefe und Standeserhebungen des Römischen Königs Ruprecht von der Pfalz mitgeteilt aus den Reichsregistratusbüchern im k.u.k. Haus-, Hof- und Staatsarchiv zu Wien. Adler NF 5/6 (1895) 406 Nr. 19.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz