Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Manfred, Innsbruck

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.in-14

Hauptsiegel

Datierung: 2009-11-17

Foto: Martin Kapferer, Diözesanarchiv Innsbruck

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen geteilten Schild, oben in Silber aus der Vogelperspektive eine auf drei Jochen ruhende Brücke (Innbrücke, Stadtwappen Innsbruck), unten in Rot ein linksgewendetes golden nimbiertes zurückblickendes silbernes Gotteslamm, das mit dem linken Vorderbein ein silbernes Banner (Osterfahne) mit rotem Hochkreuz an silberner Kreuzstange schultert (Hochstift Brixen).##Der Schild ist timbriert: Mitra mit Vittae in der Mitte über dem Schild, schräggekreuzt hinter dem Schild Vortragekreuz rechts und Pedum links, unter dem Schild der Wahlspruch des Bischofs: SPIRITUS VIVIFICAT.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:MANFRED SCHEUER BISCHOF DER DIÖZESE INNSBRUCK
Übersetzung:
Aufschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:SPIRITUS VIVIFICAT
Übersetzung:Der Geist macht lebendig
Materialität
Form:rund
Maße:39 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Farbstempel
Farbe:

grün

Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Manfred Scheuer der Diözese Innsbruck

2003-10-21 bis 2016-01-17

Er wurde am 21.10.2003 zum Bischof von Innsbruck ernannt. Seine Weihe fand am 14.12. im Dom zu Innsbruck statt. Am 17.1.2016 wurde er als Nachfolger von Bischof Ludwig Schwarz in Linz ins Amt eingeführt.

Aufbewahrungsort:

Innsbruck, Diözesanarchiv Innsbruck

Reg. Zi. II/1-2009-608

Urkunde, 2009-11-17, Innsbruck

Literatur

Dr. Manfred Scheuer, in: http://www.bischofskonferenz.at/mitglieder/manfred-scheuer (abgerufen am 20.6.2017).

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz