Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Reinhold, Innsbruck

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.in-11

Hauptsiegel

Datierung: zwischen 1981 und 1997

Foto: Martin Kapferer, Diözesanarchiv Innsbruck

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen Schild mit dem Bistumswappen: Gespalten, vorne in Silber ein halber, golden gekrönter und bewehrter roter Adler mit goldenen Flügelspangen mit Kleeblattenden und einem grünen Kranz hinter dem Kopf am Spalt (Tiroler Adler), hinten in Gold ein silbernes Kreuz.##Der Schild ist timbriert: Prälatenhut darüber mit beidseitig an Schnüren herabhängenden sechs Quasten (1:2:3), unter dem Schild der Wahlspruch des Bischofs: DIENEN UND VERTRAUEN.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:DR. REINHOLD STECHER – EPISCOPUS – OENIPONTANUS
Übersetzung:Dr. Reinhold Stecher, Bischof von Innsbruck
Aufschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:Dienen und Vertrauen
Übersetzung:
Materialität
Form:rund
Maße:50 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Farbstempel
Farbe:

schwarz

Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Reinhold Stecher der Diözese Innsbruck

1981-01-25 bis 1997-10-10

Er wurde am 15.12.1980 zum Bischof von Innsbruck ernannt, seine Weihe fand am 25.1.1981 statt. Im Dezember 1996 reichte er sein Rücktrittsgesuch ein; er blieb bis zur Bestellung von Alois Kothgasser am 10.10.1997 Apostolischer Administrator von Innsbruck.

Aufbewahrungsort:

Innsbruck, Diözesanarchiv Innsbruck

Siegelstempelabdruck, zwischen 1981 und 1997

Weitere Siegel:in-10in-12
Literatur

Josef Gelmi, Art. Stecher, Reinhold. Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder: 1945–2001 hg. Erwin Gatz (Berlin 2002) 276–279.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz