Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Fürstbischof Balthasar, Gurk

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.gu-161

Signet

Datierung: 1914-03-31

Foto: Feiner Martin

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen gespaltenen Schild: Vorne in Silber ein dreireihiger von Rot und Gold geschachter Balken (Familienwappen Kaltner), hinten gespalten, vorne in Schwarz ein silbern bewehrter goldener Löwe, hinten geteilt von Rot und Silber (Bistum Gurk).##Der Schild ist timbriert: Vortragekreuz pfahlweise in der Mitte hinter dem Schild, schräggekreuzt hinter dem Schild Schwert rechts und Pedum links, darüber Prälatenhut mit beidseitig an Schnüren herabhängenden sechs Quasten (1:2:3), unter dem Schild auf Schriftband der Wahlspruch des Bischofs: CONSILIO ET PATIENTIA, dahinter hermelingefütterter Wappenmantel unter Fürstenhut.
Transkription
Aufschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:[CONSILIO ET PATIENTIA]
Übersetzung:Einsicht und Geduld
Materialität
Form:oval
Maße:15 x 17 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegellack
Farbe:

rot

Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Fürstbischof

Balthasar Kaltner der Diözese Gurk

1910-11-03 bis 1914-05-25

Am 3.11.1910 wurde er durch Kardinal Katschthaler zum Fürstbischof von Gurk nominiert. Die Konfirmation erfolgte am 9.11 und die Inthronisation am 20.11. Er nahm die Wahl des Salzburger Metropolitankapitels vom 2.4.1914 zum Fürsterzbischof von Salzburg an. Am 25.5. sprach der Heilige Stuhl die Translation aus.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Archiv der Erzdiözese Salzburg

Altbestand 1/15/1

Urkunde, 1914-03-31, Klagenfurt

Weitere Siegel:gu-160
Literatur

Erwin Gatz, Art. Kaltner, Balthasar. Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder: 1785/1803 bis 1945 hg. Erwin Gatz (Berlin 1983) 361f.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz