Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Heinrich III., Chiemsee

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.ch-8

Hauptsiegel

Datierung: 1266-03-18

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Bildnissiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt den SF mit Mitra auf einer Konsole stehend, die bis zum Siegelrand reicht. Der Amikt umgibt die Kasel kragenförmig und darunter hängt das Rationale-Pektorale mit einem blütenförmigen Stein. Beide Unterarme hat der SF abgewinkelt. Die Rechte ist segnend erhoben. In der Linken trägt er mit abgewinkeltem Handgelenk das Pedum mit nach außen gerichteter Curva, die in die Umschrift hineinragt.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Gotische Majuskel, Unizale
Abgrenzung innen:Perlschnur
Abgrenzung außen:Perlschnur
Transliteration:[+] F(rate)~~[R] 𐌷𐌴NRICVS • D]𐌴I ~ GR(ati)A • [K]IM𐌴𐌿SIS • 𐌴P(iscopu)[S]
Übersetzung:Bruder Heinrich von Gottes Gnaden Bischof von Chiemsee
Materialität
Form:spitzoval
Maße:31 x 51 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

naturfarben

Befestigung:anhängend an Pergamentstreifen
Zustand:Umschrift links teilweise ausgebrochen und verschliffen
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Heinrich III. von Lützelburg der Diözese Chiemsee

1263-02-13 bis 1274-02-08

Heinrich wurde als Bischof von Kurland am 13.2.1263 von Papst Urban IV. nach Chiemsee transferiert.

Aufbewahrungsort:

St. Lambrecht, Stiftsarchiv

I/82

Urkunde, 1266-03-18, St. Lambrecht

Rücksiegel:

ch-9

Weitere Siegel:ch-9
Literatur

Bernhart Jähnig–Jan-Erik Beuttel–Manfred Heim, Art. Heinrich von Lützelburg. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1198 bis 1448 hg. Erwin Gatz (Berlin 2001) 128f.

Eva Neukirch, Das Erscheinen von Familienwappen im bischöflichen Siegelbild. Diss. (Erlangen–Nürnberg 1994) Teil 2, C, 70.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz