Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Aegidius, Chiemsee

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.ch-43

Signet

Datierung: 1532-07-23

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt zwei Schilde nebeneinander. – Rechts (Bistum Chiemsee): Gespalten von Gold und Rot, vorne ein rot bewehrter schwarzer Adler, hinten ein rechts gewendeter goldener Bischofsstab. – Links (Stammwappen Rehm): In Gold ein schwarzer Ochse.##Die Schilde sind timbriert: Mitra mit Vittae darüber, Pedum schräglinks hinter rechtem Schild und Mitra; mit Initialbuchstaben „E“.
Transkription
Aufschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Transliteration:E(piscopus)
Übersetzung:Bischof
Materialität
Form:rund
Maße:18 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Papiersiegel
Befestigung:aufgedrückt
Zustand:materialbedingte Unschärfe
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Aegidius Rehm (Rem) der Diözese Chiemsee

1526-05-06 bis 1535-09-09

Aegidius fungierte ab dem 29.4.1525 als Administrator zur Unterstützung von Bischof Berthold Pürstinger; vgl. die Urkunde im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München, Bistum Chiemsee Urkunden, Urk. 30, 1525 IV 29. Er wurde nach dem 6.5.1526 Bischof von Chiemsee. Die Konsekration von ihm fand wahrscheinlich erst im Herbst 1526 statt.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Salzburger Landesarchiv

Salzburg Erzstift, OU 1532 VII 23

Urkunde, 1532-07-23, Salzburg

Weitere Siegel:ch-42ch-44a
Literatur

Erwin Naimer, Art. Rehm (Rem), Aegidius. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1448 bis 1648 hg. Erwin Gatz (Berlin 1996) 574f.

Siebmacherʼs großes Wappenbuch, Bd. 22: Die Wappen des bayerischen Adels (Nachdruck Neustadt an der Aisch 1971) 105 Taf. 128.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz