Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Bernhard, Chiemsee

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.ch-32

Kleines Siegel als Privatsiegel

Datierung: 1467-03-02

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Gemmensiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt eine Büste im Profil nach rechts; mit Initialen.
Transkription
Aufschrift
Schrifttyp:Gotische Minuskel und Kapitalis
Transliteration:b(ernhard) ONOYS c(raiburg)
Übersetzung:Bernhard, (von) Mühlstein, Kraiburg
Kommentar:Das griechische Wort „ONOYS“ – „Mühlstein“ ist eine Anspielung auf seinen Geburtsort, der zum Landkreis Mühldorf gehört.
Materialität
Form:oval
Maße:14 x 18 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Papiersiegel
Befestigung:aufgedrückt
Zustand:intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Bernhard von Kraiburg der Diözese Chiemsee

1467 bis 1477-10-17

Bernhard wurde 1467 durch den Salzburger Erzbischof Bernhard von Rohr zum Bischof von Chiemsee nominiert, die Konsekration erfolgte am 5.7.1467.

Aufbewahrungsort:

Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv

Salzburg Erzstift, AUR 1467 III 02

Urkunde, 1467-03-02, Salzburg

Kommentar: Verpflichtungsrevers von Bernhard von Krainburg

Weitere Siegel:ch-31
Literatur

Erwin Naimer, Art. Kraiburg, Bernhard von. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1448 bis 1648 hg. Erwin Gatz (Berlin 1996) 380f.

Die Handschriften der Vorsignaturengruppe 'Salisburgenses' und ihre Herkunft, in: http://www.onb.ac.at/sammlungen/hschrift/salisburgenses.htm (abgerufen am 20.6.2017).

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz