Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Bischof Bernhard, Chiemsee

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.ch-31

Hauptsiegel

Datierung: 1470-09-27

Foto: Rudolf K. Höfer

Zeichnung: Ludwig Freidinger

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Bildnissiegel
Avers-Bildinhalt
Allgemeine Beschreibung:Das Siegel zeigt den SF als Halbfigur in einer dreiteiligen gotischen Baldachinarchitektur, die oben bis zum Siegelrand reicht. Der SF mit Mitra hat den Kopf etwas nach rechts geneigt. Der Amikt umgibt die Kasel kragenförmig, die Schüsselfalten bildet. Die Rechte ist segnend erhoben. In der Linken hält er vor der linken Schulter das Pedum mit der nach außen gerichteten schmuckvollen Curva.##Unterhalb der Architektur befinden sich zwei halbrunde Schilde nebeneinander, die bis zum Siegelrand reichen, rechts das Bistumswappen, links das persönliche Wappen des SF.
Heraldische Beschreibung:Persönliches Wappen: In Blau ein silberner Schrägbalken, belegt mit dem griechischen Wort „ONOYS“. Das griechische Wort ONOYS heißt Geist und Verstand und dürfte als Devise gewählt worden sein, um die Gelehrsamkeit Bernhards auszudrücken, der als Schriftsteller tätig war und Kontakte zum Humanistenkreis um Enea Silvio Piccolomini knüpfte.##Bistumswappen: Gespalten von Gold und Rot, vorne ein rot bewehrter schwarzer Adler, hinten ein links gewendeter goldener Bischofsstab.
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Gotische Minuskel und Majuskel
Abgrenzung innen:Perlschnur zwischen zwei Linien
Abgrenzung außen:Perlschnur zwischen zwei Linien
Transliteration:+ s(igillum) + Ber[na]rdi + dei + g(ati)a ~ e(iscop)i + [e]c(lesi)e + kyemenſis
Übersetzung:Siegel Bernhards von Gottes Gnaden Bischof der Kirche von Chiemsee
Materialität
Form:rund
Maße:39 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegelwachs
Farbe:

rot

Befestigung:anhängend an Pergamentstreifen, in einer naturfarbigen Schale
Zustand:annähernd intakter Abdruck
Metadaten
Siegelführer:

Bischof

Bernhard von Kraiburg der Diözese Chiemsee

1467 bis 1477-10-17

Bernhard wurde 1467 durch den Salzburger Erzbischof Bernhard von Rohr zum Bischof von Chiemsee nominiert, die Konsekration erfolgte am 5.7.1467.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Stiftsarchiv der Erzabtei St. Peter

Nr. 1370 - 1470 IX 27

Urkunde, 1470-09-27, Salzburg

Weitere Siegel:ch-32
Literatur

Erwin Naimer, Art. Kraiburg, Bernhard von. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1448 bis 1648 hg. Erwin Gatz (Berlin 1996) 380f.

Die Handschriften der Vorsignaturengruppe 'Salisburgenses' und ihre Herkunft, in: http://www.onb.ac.at/sammlungen/hschrift/salisburgenses.htm (abgerufen am 20.6.2017).

Paul Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither, hg. von Fritz Redenbacher (Erlangen 1950) 226f.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz