Quellen zur habsburgisch-osmanischen Diplomatie in der Neuzeit

Die Internuntiatur des Johann Rudolf Schmid zum Schwarzenhorn (1649): Reisebericht, Instruktionen, Korrespondenz, Berichte

Beta Version
A

Auswirkungen Dreißigjähriger Krieg
Johann Georg Metzger spielt hier auf die Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) an, der eine politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Zerrüttung des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation zur Folge hatte.
Vgl. Wilson, Dreißigjährige Krieg, 890-935.


Äthiopiden
Der veraltete Rassenbegriff der Äthiopiden bezeichnet die Bevölkerung Nordostafrikas.
Vgl. Brockhaus, Äthiopiden, online unter: http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/äthiopiden.


Atmeidan/Hippodrom
Der At Meydani, vormalig Hippodrom, ist eine ehemalige Pferderennbahn im Zentrum der Stadt. Der Platz wurde wegen seiner Nähe zur Hagia Sophia und dem Serail zu Repräsentationszwecken und für Festlichkeiten genutzt und ist bis heute erhalten.
Vgl. Kreiser, Geschichte Istanbuls, 76 ff.


Aufstand der Sipahi
Im Juli 1649 brach der Großwesir mit einem Exepditionskorps nach Kleinasien auf, um aufständische Sipahi niederzuschlagen. Als Rebellionsführer hatte sich der anatolische Gürcü Abdünnebi positioniert, der seit 1648 gegen die erstarkende Macht der Janitscharen kämpfte. Obwohl der Aufstand niedergeschlagen wurde, wuchs die allgemeine Unzufriedenheit mit dem Janitscharenkorps. Eine nachhaltige Schwächung der Janitscharen geschah erst durch den Tod Kösem Mahpeykers 1651.
Vgl. Meienberger, 120; Somel, Ottoman Empire, 181.


Armenische orthodoxe Kirche
Der Sitz der armenischen orthodoxen Kirche war die Kirche Surp Asdvadzadzin, die Hauptkirche des armenischen Patriarchats in Konstantinopel.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 45; Schjørring / Helm, Geschichte, 192 ff.


Alexander der Große/Zwei Sonnen
Auf seinem Eroberungszug nach Asien wies Alexander der Große der Legende nach das Bittschreiben des Perserkönigs Darius mit dieser Aussage ab.
Vgl. Demandt, Alexander, 149 ff.


Alter Kaiserpalast
Die Palastanlagen aus byzantinischer Zeit wurden von Kaiser Konstantin dem Großen angelegt und später von Kaiser Justinian im 6. Jhdt. n. Chr. erweitert. Sie befanden sich am Areal des Topkapi Palastes direkt über dem Marmarameer und wurden später überbaut. Auf dem Palastareal, südwestlich der Hagia Sophia, befand sich auch das kaiserliche Münzhaus. Erst 1913 konnten nach einem Brand Teile des alten Palastes freigelegt werden.
Vgl. Featherstone, Palast von Konstantinopel, 19–38; Asutay-Effenberger, Istanbul, 104.


Avrat Pazarı/Frauenmarkt
Der Avrat Pazarı lag auf dem Gelände des ehemaligen Arcadius-Forums. Die dort errichtete Arcadius-Säule zeigt den Sohn des Kaiser Theodosius I., Flavius Arcadius, den ersten oströmischen Kaiser. Der Basar wird oft mit einem nahegelegenen Sklavenmarkt beim Bayram Paşa Komplex am Ende der Straße verwechselt, war jedoch ein Markt auf dem Frauen ihre Waren verkaufen konnten.
Vgl. Özgüven, Market Place, in: Eastern Mediterranean University Center for Woman Studies, Kadın/Woman 2000, 67–86.


Adrianopel
Kaiser Hadrian gründete die Stadt unter Einbeziehung einer Vorgängersiedlung (thrakischer Name: Uscudama/griechischer Name: Orestias).
Vgl. Wirbelauer, “Hadrianopolis”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e501190>.

B

bischöfliche Residenz Raab
Wahrscheinlich ist hier die bischöfliche Residenz in Raab / Győr gemeint.
Vgl. Gecsényi, Ungarische Städte, 63.


Burg Tata
Die Burg Tata am Öreg-See entstand im 14. Jahrhundert und wurde im weiteren Verlauf mehrmals ausgebaut.
Vgl. Opll / Krause / Sonnlechner, Festungsstadt, 438.


Buda als Residenzstadt
Buda wurde im frühen 15. Jahrhundert zur wichtigsten Residenzstadt der ungarischen Könige und behielt diesen Status bis zur endgültigen Eroberung durch die Osmanen im Jahr 1541 (Eroberung durch die Habsburger 1686).
Vgl. Kalous, King, 525; Kubinyi, Buda, 366 f.


Burg in Ofen
Die Anfänge der königlichen Burg in Budapest lassen sich bereits im 13. Jahrhundert finden. Sie wurde unter König Matthias Corvinus zu einem Renaissancepalast ausgebaut. Unter türkischer Herrschaft wurden Teile des Palastes zerstört.
Vgl. Nagy u. a., Hg. Medieval Buda.


Brücke in Osijek
Sultan Süleyman II. ließ die Brücke in Osijek erbauen, um osmanische Truppen nach Westeuropa zu führen. Sie wurde im Auftrag Kaiser Leopolds I. 1687 zerstört. Die Brücke stellte aufgrund ihrer Länge von sieben Kilometern ein denkwürdiges Bauwerk dar.
Vgl. Gattermann, Baranya, 33; Koller, Gesellschaft, 64-65.


Brücke des Mehmed Pascha zu Nissa
In anderen zeitgenössischen Beschreibungen wird die Brücke als „Brücke des Mehemed Pascha zu Nissa“ bezeichnet.
Vgl. Boethio, Anfechtung, 1119 f.


Belagerung Kandia
Seit 1645 befand sich das Osmanische Reich im Krieg gegen Venedig. Im Zentrum des Konflikts stand der Besitz der Insel Kreta und insbesondere die Festung Kandia (heute Iraklio), eine vorgeschobene Bastei Venedigs, die einen wichtigen geopolitischen Stellenwert im Mittelmeer entlang der Handelsroute Richtung Ägypten einnahm. Die Belagerung der Osmanen dauerte bis 1669 und ging siegreich für das Osmanische Reich aus.
Vgl. Matuz, Osmanische Reich, 168; Faroqhi, Ottoman Empire, 51-5; Brockhaus, Kandia, online unter: http://www.zeno.org/Brockhaus-1837/A/Kandia.


Begräbnis der Sipahi
Sie wurden ohne Bestattung ins Meer geworfen, womit ihnen ein angemessenes Begräbnis verweigert wurde. Die Grablege im muslimischen Glauben beinhaltet üblicherweise die rituelle Reinigung der Verstorbenen und die Beisetzung in einem Grab mit der Ausrichtung der Verstorbenen gen Mekka. Der Tod wird als Pforte in das nächste Leben gesehen.
Anmerkung: Ergänzt am 4.5.2020
Vgl. Hammer-Purgstall, Geschichte des Osmanischen Reiches, Bd.3, 335; Netton, Islamic Civilisation, 137.


Banner des Propheten
Damit ist das heilige grüne Banner (Sandschak Scherif) des Propheten Mohammed gemeint, welches durch die Eroberung Ägyptens (1517) in den Besitz der Osmanen gelangte und als Reliquie ab 1584 in Konstantinopel (alter Serail) aufbewahrt wurde.
Vgl. Loehr, Kriegswörterbuch, Bd. 1, 275; Sarre, Feldzeichen, 362.


Brudermord
Der Brudermord galt als Praxis der Machtsicherung im Kampf um die Thronbesteigung. Bereits im 14. Jahrhundert hatte Sultan Bayezid I. seinen Bruder hinrichten lassen um sich die alleinige Herrschaft zu sichern. Mehmed II. gestattete in seiner Gesetzessammlung Kânûn-nâme den Brudermord unter der Voraussetzung, dass es die "Ordnung der Welt" erfordere. Für die jungen Prinzen war es deshalb von zentraler Bedeutung, möglichst früh Verbündete im Heer, der Verwaltung und im Palast zu gewinnen und damit ihre Konkurrenten auszustechen. Metzgers Behauptung, dass der Koran Brudermord vorsehe, trifft nicht zu: In Sure 5, 32-33 wird nach der Erzählung von Kain und Abel der Brudermord explizit verurteilt.
Vgl. Çaglayan, Brudermord, 53–73; Matuz, Osmanische Reich, 41, 57; Kreiser, Staat, 53.


Bayezit-Komplex
Der Stiftungskomplex Sultan Bayezıts II. am Beyazıt-Platz bestand aus Moschee, Medrese, Hamam, Suppenküche, Unterkünften, Schule und Karawanserei. In die Anlage wurde der südliche Teil des früheren Sultanpalastes Eski Saray einbezogen, der nach Erbau des Topkapi Saray als Wohnanlage für Ehefrauen des Sultans, Wesire und hohe Würdenträger genutzt wurde. Die Moschee - von Metzger als Stifftkirchen bezeichnet - entstand den Inschriften zufolge 1501–1506. Auf dem ehemaligen Gebiet des Eski Saray befindet sich heute das Hauptgebäude der Universität Istanbul.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 138 f; Freely, History of Ottoman Architecture, 120.


Begräbnisriten
Im Islam folgt dem Tod eine rituelle Waschung der Verstorbenen ("Ghusl") durch die Familie oder nahestehende Verwandte und Freunde. Danach wird der/die Tote in ein Grabtuch gewickelt, auf eine Trage gelegt und zur Begräbnisstätte getragen. Das Begräbnis erfolgt möglichst am Tag des Todes vor Sonnenuntergang. Die Verwendung von Särgen ist nicht verboten, allerdings ist es üblich, den oder die Tote(n) ohne Sarg im Grabtuch mit Ausrichtung gen Mekka zu beerdigen.
Vgl. Netton, Islamic Civilisation, 137 f.


Blindstadt
Herodot überliefert in seinen Historien, dass der persische Feldherr Megabazos über die Gründung Chalzedons spöttisch urteilte und die Erbauer als Blinde bezeichnete, da sie sich für die schlechtere Flussseite entschieden und das Potential der anderen Seite, auf der später Byzantion entstand, verkannt hatten.
Herodot, Historien, Bd. 4, 144.


Beschneidung
Die Beschneidung wird zwar nicht im Koran erwähnt, hat sich jedoch als gängige Praxis im Islam etabliert. Sie ist für Jungen im Zeitraum zwischen sieben Tagen nach der Geburt und dem zwölften Lebensjahr möglich. Meist wird sie jedoch erst im Kindesalter durchgeführt.
Vgl. Hulmes, "Circumcision/Khitan", in: Netton, Encyclopedia, 125.


Bozcaada
Hier ist vermutlich die Insel Bozcaada (früher Ténedos) mit ihrer Festung nahe Çanakkale gemeint. Sie spielte eine wichtige Rolle in der Sage von Troja und befindet sich vor der Meeresenge der Dardanellen. Bozcaada ist nicht zu verwechseln mit Boğaz Hisarı/Boğazkesen (= Bosporusblocker) einer doppelsinnigen Bezeichnung für die Festung Rumeli Hisarı, da Boğaz sowohl den Bosporus bezeichnet als auch mit "Kehle" übersetzt wird.
Vgl. Külzer, “Tenedos”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1203730>; Asutay-Effenberger, Istanbul, 228 f.


Badehäuser
Die Badehäuser wurden gemeinhin als Ḥammām bezeichnet. Die Bezeichnung "Smums" oder "Smuns" ist nicht überliefert und wurde vom Autor aus dem Reisebericht Salomon Schweiggers übernommen. Möglicherweise wurde der Ausdruck falsch aufgezeichnet.
Vgl. Stein, Schweigger, 245; Sourdel-Thomine / Louis, “Ḥammām”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_2683>.


Burg Pirot
Es handelt sich um die Festung Pirot Grad oder auch Momčilov Grad.
Vgl. National Council of Digitization, "Pirot Grad", in: Cultural Monuments, online unter: http://spomenicikulture.mi.sanu.ac.rs/spomenik.php?id=784#.

C

Cavaliers
Die Cavaliers waren die Anhänger König Karls I. im Englischen Bürgerkrieg (1642–1649). Sie stammten zumeist aus dem Adel und der Gentry. Ihnen standen die Anhänger des Parlaments (sog. Roundheads) gegenüber.
Vgl. Bennett, English Civil War.


Cayali
Es handelt sich um das historische Dorf Cayali, in zeitgenössischen Quellen und Landkarten auch als Cayaluck, Dervent Caialu oder Cagiali/Kajali erwähnt. Die Ortschaft heißt heute Filevo und liegt zwischen Charmanli und Plowdiw. Metzger ergänzt später den Namen "Capidervent". Hierbei handelt es sich um eine Verwechslung, da mit dem Namen Capidervent gemeinhin ein Dorf nahe des Bergpasses zwischen Ichtiman und Plowdiw bezeichnet wurde. "Capidervent" bedeutet "enger Pass" und bezieht sich auf das Trajanustor, welches den Bergpass markierte. Der Pass war schlecht befestigt und nur durch einen gefährlichen Weg erreichbar.
Vgl. Hynková, Europäische Reiseberichte, 67 f; Vgl. Gebrüder Sanson, "Cours du Danube", online unter: https://searchworks.stanford.edu/view/ms560wy5090

D

Die Höfe des Topkapi
Die Höfe des Serails hatten zeremonielle Bedeutung. Der erste Hof war Start- und Endpunkt von Prozessionen und markierte den Übergang zur Außenwelt. Der Palast und die Zubauten gliederten sich in Birun (die äußeren Einheiten), Enderun (die inneren Einheiten) und den Harem (die Privatgemächer). Je weiter man ins Innere des Palastes vorgelassen wurde, desto mehr Wert wurde auf Stille gelegt. Der zweite Hof war Zentrum der Administration, dort befand sich auch der Diwan. Nur der Sultan durfte den zweiten Hof zu Pferd durchqueren, alle anderen mussten sich zu Fuß bewegen. Die imposante Pforte zum dritten Hof galt als Verkörperung des abwesenden Sultans, der über seine Untertanen wachte. Der dritte Hof beherbergte die Gemächer des Sultans und die Palastschule. Audienzen mit dem Sultan erfolgten nahe dem Tor im drittem Hof, in der eigens dafür geschaffenen Audienzhalle.
Vgl. Necipoğlu, Topkapi, 31 ff, 53 ff, 91 ff.


Dreißigjähriger Krieg
Gemeint ist der Dreißigjährige Krieg.


Dardanellen
Die Festungen Kilitbahir Kalesi und Çanakkale/Çimenlik Kalesi liegen einander gegenüber in der Meeresenge der Dardanellen (früher Hellespont genannt). Sie wurden durch Sultan Mehmed II. errichtet, um die passierenden Schiffe kontrollieren zu können und befinden sich nicht weit von den antiken Orten Abydos und Sestos entfernt.
Vgl. Eickhoff, Venedig, Wien und die Osmanen, 52 f; Bredow,“Sestos”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1110750>.


Dardanos/Vergil
Die Sage um Dardanos, Sohn des Zeus und der Elektra, wird unter anderem von Vergil überliefert.
Vgl. Scheer / Harrauer / Inwood / Schwerteck, “Dardanos”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e311130>.


Dardani
Als Dardani wurde ein illyrischer Stammesverband im südwestlichen Teil von Moesia Superior (Mösien) bezeichnet. Die Dardani waren als Kriegervolk bekannt und stellten immer wieder römischen Hilfstruppen. In den dardanischen Erzbergwerken wurde Eisen, Blei und Silber abgebaut.
Vgl. Burian, “Dardani”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e311060>.

E

Entdeckung Neue Welt
Der Seefahrer Christoph Kolumbus erreichte 1492 im Dienst der spanischen Krone die karibische Inselwelt; ab diesem Zeitpunkt erfolgte eine kontinuierliche Erkundung und europäische Wahrnehmung der sogenannten Neuen Welt. Der Begriff der „Neuen Welt“ wurde zunächst für alle neu entdeckten Regionen der Erde benutzt und bezeichnete erst ab der Mitte des 16. Jahrhunderts den Doppelkontinent Amerika.
Vgl. König / Rinke, Entdeckung Amerikas, online unter: Enzyklopädie der Neuzeit Online, http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a0915000; König / Rinke, Neue Welt, online unter: Enzyklopädie der Neuzeit Online, http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a2975000.


Empfang in Ofen
Schmid zum Schwarzenhorn berichtet in seiner Relation lediglich von zwei Tschauschen.
Vgl. Schmid, Relation, 115r.


Erster Türkenkrieg/Erste Türkenbelagerung
Im Zuge des Ersten Österreichischen Türkenkriegs (1526/27–1533) erfolgte die Erste Wiener Türkenbelagerung (1529) unter Sultan Süleyman I., die er im Oktober 1529 aufgrund der voranschreitenden Jahreszeit abbrach.
Vgl. Vocelka, Erblande, 43; Vocelka, Stadt, 34 f.


Eroberung Niš 1386
1386 konnte Murad I. die serbische Stadt Niš erobern, welche 1387 kurzzeitig von dem serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović zurückerobert wurde, bevor sie für mehrere hundert Jahre unter osmanische Herrschaft fiel.
Vgl. Howard, Osmanische Reich, 34 f.; Schmitt, Balkan, 36.


Epiroten
Die Epiroten waren Stämme, welche die historisch-geographische Region im Südwesten der Balkanhalbinsel besiedelten.
Vgl. Brockhaus, Epirus, online unter: http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/epirus.


Entstehungsmythos ksl. Heerstraße
Johann Georg Metzger dürfte diese Entstehungsgeschichte der kaiserlichen Heerstraße von dem Orientreisenden Salomon Schweigger abgeschrieben haben, in dessen Reisebericht (erschienen 1608) sich die Geschichte ebenfalls finden lässt. Die Geschichte bezieht sich dabei auf Béla III. König von Ungarn, welcher als Geisel in Byzanz mit Maria Komnene, der Tochter des byzantinischen Kaisers Manuel I., verlobt wurde.
Vgl. Bak, Béla III., 166; Popović, Via Traiana, 179 f.; Schweigger, Reyßbeschreibung, 44.


Einkommen des Internuntius
Dem Residenten standen bei Dienstantritt eine vertraglich festgelegte "Leibsbesoldung" sowie ein Jahresetat zu. Damit waren alle Ausgaben zu begleichen, abgesehen von der Entlohnung der Dolmetscher und Sprachknaben, die von der Hofkammer seperat bezahlt wurden. Johann Rudolf Schmid zum Schwarzenhorn wurden bei seinem Amtsantritt als Resident im Jahr 1629 die bescheidene Summe von 300 Talern pro Monat zugesprochen, zuzüglich jährlich 600 Taler Korrespondenzgeld und 2000 Dukaten für außerordentliche Ausgaben. Im Jahr 1649 suchte er als Internuntius um eine Summe von 15 000 Gulden an.
Vgl. Meienberger, Resident, 98f, 117.


Eroberung Zyperns 1570
Das osmanische Reich führte 1570 einen Feldzug gegen die unter venezianischer Herrschaft stehende Insel Zypern und konnte diesen für sich entscheiden.
Vgl. Matuz, Osmanische Reich, 139f; Dindar, Zypernpolitik, 26;


Eroberung Konstantinopels durch Mehmed II.
Die Eroberung Konstantinopels durch Sultan Mehmed II. fand im Jahr 1453 von 6. April bis 29. Mai statt. Im Originaltext lautet die Jahreszahl ursprünglich 1452, wurde vom Autor jedoch auf 1453 korrigiert und um die genaue Datumsangabe (29. Mai) ergänzt. Der Fall Konstantinopels markiert das Ende des Byzantinischen Reiches. Seit dem Tod des römischen Kaisers Konstantin I. im Jahr 337 n. Chr. waren 1.116 Jahre vergangen.
Vgl. Matuz, Osmanische Reich, 57–63; Harris, End of Byzantinum, 207–255; Faroqhi, Geschichte des Osmanischen Reiches, 18–33.


Elefanten
Elefanten erreichen ein Alter von mindestens 65 Jahren. Sie wurden jedoch seit der Antike als langlebiger eingestuft. Bereits Aristoteles benennt das Alter von Elefanten in seiner Historia Animalium mit 200 Jahren.
Brockhaus, Elefanten, online unter: https://brockhaus.at/ecs/enzy/article/elefanten; Aristoteles, Historia Animalium/Zoologische Schriften, Bd. 16, Teil 5, Buch 8–9, 491.


Euripos
Hierbei handelt es sich um eine Verwechslung. Der Euripos ist ein Meereskanal zwischen der Insel Euböa und dem griechischen Festland.
Vgl. Brockhaus, "Euripos", online unter: http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/euripos.


Einnahme Zypern unter Selim II.
Der Feldzug gegen Zypern im Jahr 1570 unter Sultan Selim II. gelang zwar, der Erfolg war jedoch von kurzer Dauer. 1571 wurde die osmanische Flotte bei Lepanto durch eine antiosmansiche Liga aus Kirchenstaat, Venedig und Spanien geschlagen. Obwohl die Venezianer 1570 schon kapituliert hatten, ließ Mustafa Pascha den Befehlshaber Marc Antonio Bragadino hinrichten.
Vgl. Matuz, Osmanische Reich, 139; Matuz, Mustafa Pascha, Lala, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas, Bd. 3, online unter: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=1424.


Eroberung Belgrad I
Obwohl die Witwe König Albrechts, Königin Elisabeth, einen Sohn geboren hatte, kam auf Initiative der ungarischen Stände 1440 der polnische Herrscher Wladislaw III. Jagiello auf den ungarischen Thron und regiert bis 1444 als Wladislaw I. Jànos Hunyadi war als Soldat im Dienste König Sigismunds und unter König Albrecht zum Baron aufgestiegen. Seine politische Karriere verdankte er immer wieder siegreichen Kämpfen gegen die Osmanen unter Sultan Murad II. ab 1435. 1441 wurde er Woiwoide von Siebenbürgen und warf in den folgenden Jahren osmanische Angriffe erfolgreich zurück. Im Herbst 1443 gelang es den Ungarn, die osmanischen Streitkräfte über Sofia bis zum Balkangebirge zurückzudrängen.
Vgl. Tóth, Geschichte Ungarns, 150–154; Matuz, Osmanische Reich, 54 f.


Eroberung Belgrad II
Trotz des ratifizierten Friedensvertrages auf 10 Jahre vom 15. August 1444 gelang es dem päpstlichen Legaten Kardinal Cesarini (im Auftrag des Papstes Eugen IV.), den ungarischen König zum Feldzug gegen Sultan Murad II. zu bewegen. Durch geheime Abkommen führte man den Sultan in die Irre. Die entscheidende Schlacht zwischen den ungarischen und osmanischen Truppen fand am 10. November 1444 bei Varna statt. Dem ungarischen König wurde ein spontaner Angriff auf die Janitscharen, der im Schlachtplan nicht vorgesehen war, zum Verhängnis. Er wurde getötet und die ungarische Armee zerfiel beim osmanischen Gegenangriff.
Vgl. Tóth, Geschichte Ungarns, 155 ff; Matuz, Osmanische Reich, 55.


Eroberung Belgrad III
Die Belagerung Belgrads im Jahr 1456 verlief für die osmanische Armee unter Sultan Mehmed II. nicht erfolgreich, da Jànos Hunyadi die Stadt verteidigen konnte. In älteren Quellen wird gelegentlich davon berichtet, dass der Sultan beim Rückzug eine Pfeilwunde erlitten haben soll.
Vgl. Tóth, Geschichte Ungarns, 161–164. Matuz, Osmanische Reich, 60–63; Babinger, Mehmet der Eroberer, 156.


Eroberung Belgrads IV
1521 griff die osmanische Armee unter Sultan Süleyman I. und Großwesir Piri Mehmed von zwei Seiten an, eroberte in kurzer Zeit Szabács und Zimony und zog dann gen Belgrad. Der jugendliche Ludwig II. setzte dem Vormarsch wenig entgegen, Ende August fiel Belgrad schließlich in die Hand der Osmanen. Der Plan, die verlorenen Festungen zurückzuerobern, wurde durch den Ausbruch der Pest im Soldatenlager untergraben.
Vgl. Tóth, Geschichte Ungarns, 219 f.


Erhebung in den Adelsstand
Durch den kaiserlichen Beschluss vom 5. Mai 1647 wurde die Familie in den ritterlichen Adelsstand erhoben und durfte den Namen "zum Schwarzenhorn" führen. Vor seiner erneuten Abreise nach Konstantinopel wurde Schmid 1650 in den Reichsfreiherrenstand erhoben.
Vgl. Meienberger, Resident, 114.


Eingelegtes Bild
Es handelt sich ursprünglich um ein Werk des niederländischen Malers Hendrick Vroom, der für seine Marinebilder bekannt war. Das Werk wurde von Meynert Jelissen als Kupferstich neu interpretiert, in dieser Fassung wurde es in den Reisebericht eingeklebt.
Vgl. Riether, Welt, 114.

F

Führungskrise Osmanisches Reich
In den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts bildete sich zunehmend eine Führungskrise auf höchster politischer Ebene heraus, im Sultansamt bedingt durch schwache, psychisch erkrankte Herrscher oder aber durch Sultane, die ihr Amt im Kindesalter ausübten. Auch die Stellung des Großwesirs war von diesen Entwicklungen betroffen, Korruption und Nepotismus wurden zum vorherrschenden Regierungsmittel.
Vgl. Faroqhi, Geschichte, 58-63; Majoros / Rill, Osmanische Reich, 262-273; Matuz, Osmanische Reich, 165-172. Weiterführend wird auf die Projekteinleitung "Historischer Kontext" verwiesen.


Friede von Zsitvatorok
Der auf 20 Jahre geschlossene Friede von Zsitvatorok beendete 1606 den Langen Türkenkrieg (1593–1606). Der Friede wurde bereits vor Ablauf der festgelegten Frist mehrmals verlängert (so auch 1649) und behielt bis 1663 Bestand.
Vgl. Baumgärtner, Lange Krieg, 251-255; Petritsch, Friedens- und Waffenstillstandsverträgen, 152-156.


Festung Belgrad
Festung von Belgrad
Vgl. weiterführend zur Grenzbefestigung im ungarischen Raum: Pálffy, Entstehung, 37-46.


Fatih-Moschee
Die Fatih-Moschee wurde unter Sultan Mehmed II. auf den Gründen der ehemaligen apostolischen Kirche erbaut. Er beauftragte den Architekten Sinan zehn Jahre nach der Eroberung Konstantinopels (1453) mit der Errichtung der Moschee. Sie wurde über die Jahrhunderte mehrmals schwer von Erdbeben beschädigt und in Folge neu aufgebaut. Die beiden Säulen des Innenraums, welche auch von Metzger erwähnt werden, bestanden aus Vulkangestein und waren Teil der ursprünglichen Moschee.
Vgl. Aga-Oglu, Fatih-Mosque, 179-195; Asutay-Effenberger / Rehm, Mehmed II., 46-48.; Yerasimos, “Istanbul”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_1411>


Frauenzimmer
In diesem Fall sind vermutlich die Mutter des kindlichen Sultans, Turhan Sultan, oder Kösem Mahpeyker gemeint.


Familie Tarsia
Hierbei handelt es sich um ein Mitglied der in Konstantinopel ansässigen venezianischen Dragomanfamilie Tarsia. Im sogenannten „Cicogna Codex 1971“ aus der Hand des langjährigen Sekretärs und späteren Botschafters Giovanni Battista Ballarino findet sich die Abbildung einer Audienz des Bailo, Giovanni Soranzo, im Jahr 1649, auf welchem auch der Sekretär Ballarino sowie ein Mitglied der Familie Tarsia zu sehen sind. Da zu dieser Zeit mehrere Mitglieder der Familie Tarsia als Dolmetscher arbeiteten, kann nicht sicher geklärt werden, welcher mit Soranzo in Gefangenschaft geriet; möglicherweise handelt es sich um jenen Jüngling auf dem im Codex befindlichen Bild. Folgende Personen der Familie Tarsia arbeiteten in dieser Zeit als Dolmetscher und könnten demnach infrage kommen: Marco Tarsia, Giacomo Tarsia, Leonardo Tarsia oder Tommaso Tarsia.
Vgl. Gürçağlar, Patterns, 298; Rothman, Dragomans, 780 f.


Friedensvertrag
Am 22. Juli 1649 wurde in der Abschlussaudienz beim Großwesir der Friedensvertrag ratifiziert und die Urkunde an Schmid übergeben.
Vgl. Meienberger, 120.


Franziskanerkloster
Die ehemalige Franziskanerkirche von Galata wurde 1697 in eine Moschee umgewandelt. Das Grab des österreichischen Gesandten Albert von Wyss dürfte sich in der Kirche befunden haben.
Vgl. Westphalen, Dominikanerkirche, 277; Dursteler, Venetians, 245; Hammer-Purgstall, Geschichte, Bd.4, 144.


Freitagsgebet
Das Freitagsgebet (salāt al-dschumʿa) ist für Männer verpflichtend. Es ist das wichtigste Gebet der Woche und wird in der Hauptmoschee verrichtet. Die Rakʿas werden laut vom Imam vorgebetet. Dem Gebet geht die Chutba voran, eine Predigt, die zur Stärkung des Glaubens dient.
Vgl. Hulmes, "Khutba", in: Netton, Encyclopedia, 349.


Fatih Camii/Stiftungskomplex Mehmed II.
Der Stiftungskomplex des Sultans Mehmed II., die Fatih Camii, wurde zwischen 1463 und 1470 errichtet und bestand aus einer Moschee und anschließenden Gebäuden, darunter mehrere Medressen, ein Hospiz, eine Karawanserei und ein Hammām.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 169 ff.


Festung Zemun
Es handelt sich um die Festungen Zemun (auf dem Hügel Gardoš) und Belgrad (an der Donau).
Vgl. Danube Virtual Museum, Zemun Fortress, online unter: http://virtuelnimuzejdunava.rs/serbia/cultural-heritage/archaeological-map-of-danube/z%D0%B5mun-fortress.349.html; Norris, Belgrad, 207.


Festung Komorn
Die Festung Komorn zählt zu den ältesten europäischen Festungsanalagen. Ihre strategische Lage am Zusammenfluss von Donau und Waag verlieh ihr eine durch die Jahrhunderte ungebrochene Bedeutung als militärgeografisch bedeutender Ort. Ferdinand I. ließ die vormalige Burg im 16. Jahrhundert zur Festung ausbauen.
OeGF, Festung Komorn, online unter: http://www.kuk-fortification.net/beschreibung-der-festung-komorn-description-of-the-fortress-komorn/; Stadt Komárom, Komarno, online unter: http://www.komarno.sk/de/geschichte_229.html; Tóth, Geschichte Ungarns, 231.

G

Gesandtschaftsabreise verzögert sich
Schmid zum Schwarzenhorn musste mit seiner Abreise die Auswahl eines neuen Residenten abwarten, da die Ausstattung einer Doppelbotschaft billiger war, als zwei selbstständig aufeinanderfolgende Botschaften.
Vgl. Cziráki, Person, 160.


Gefangenenaustausch
Zum diplomatischen Aufgabenbereich gehörte auch der Austausch von Gefangenen, für diese Zwecke waren eigens Geldmittel bewilligt bzw. häufig Sonderbeauftragte für die Abwicklung des Gefangenenaustauschs zuständig.
Vgl. Spuler, Diplomatie, 2. Teil, 216 f. Vgl. weiterführend zum Gefangenenaustausch, den Lebensbedingungen der Gefangenen etc. folgende Kapitel: Freikauf und Austausch von Kriegsgefangenen und Verschleppten in der Praxis der Frühen Neuzeit, in: Watzka-Pauli, Triumph. Des Weiteren: Of prisoners, slaves and the charity of strangers, in: Faroqhi, Ottoman Empire.


Gabenaustausch
Dem Austausch diplomatischer Geschenke zwischen Habsburgern und Osmanen kam ein bedeutender Stellenwert als materieller Ausdruck der Ehre zu, welchem sogar eigene Artikel in Friedensschlüssen gewidmet wurden. Beliebte Geschenke waren etwa Uhren, Düfte und Salben, Edelsteine, Stoffe etc.
Vgl. Reindl-Kiel, Symbolik, 265-271; Reindl-Kiel, Duft, 195-258. Vgl. weiterführend zum habsburgisch-osmanischen Gabenaustausch: Huemer, Geschenke.


Grubenhäuser
Hier werden sogenannte Grubenhäuser beschrieben, deren Räume ganz oder teilweise in den Boden eingetieft und durch Holzkonstruktionen überbaut wurden. Vor allem in slawischen Gebieten Ostmitteleuropas wurden solche Bauten noch als Wohngebäude genutzt.
Vgl. Untermann, Handbuch, 240; Berzeviczy, Beschreibung ungarischer Städte, 61.


Grab Ludwigs II.
Ludwig II. wurde 1526 in der Königsgruft in Stuhlweißenburg beigesetzt.
Vgl. Bues, Jagiellonen, 148.


Gründung Philippopolis
Philippopolis (heute Plowdiw) wurde 341 v. Chr. von Philipp II. neu gegründet. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Stützpunkt makedonischer Herrschaft im Thrakerland, konnte aber später von den Thrakern rückerobert und zur Residenzstadt der thrakischen Könige gemacht werden.
Vgl. Bredow / Niehoff, Philippopolis, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e920140; Danov, Philippopolis, 248.


Geburtsjahr Alexander d. Gr.
Alexander der Große wurde 356 v. Chr. geboren.
Vgl. Badian, A. "der Große", online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e114170.


Gründung Hadrianopel
Adrianopel (heute Edirne) wurde unter Kaiser Hadrian als „Hadrianopel“ neu gegründet, überliefert sind auch der thrakische (Uscudama) und griechische (Ὀρεστίας) Name der Vorgängersiedlung.
Vgl. Wirbelauer, Hadrianopolis, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e501190.


Galata Turm
Der Galataturm entstand 1349 auf dem höchsten Punkt der Verteidigungsmauer in Galata. Die Umgebung wurde von Genuesern besiedelt. Der Turm wurde mehrmals restauriert und verstärkt.
Agoston / Masters, Encyclopedia, 226.


Glaubensbekenntnis des Islam
Das Glaubensbekenntnis des Islam (Schahāda) lautet :"Lā ilāha illā ʾllāh(u). Muḥammadun rasūlu ʾllāh(i)" (Ich bezeuge, (dass es) keinen Gott außer Gott gibt. Er ist Einer, Er hat keine Partner, und ich bezeuge, dass Muhammad sein Diener und Gesandter ist.)
Vgl. Brill, Encyclopedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_6755>; Czycholl, Islam, 91.


Grabstätte des Sultans
Gemeint ist die Sultan Ahmet Camii, auch "Blaue Moschee" genannt, die direkt gegenüber der Hagia Sophia liegt. In der Türbe im Nordosten außerhalb der Umfassungsmauer ruhen Ahmed I., seine Frau Kösem Sultan, Osman II., Murat IV. sowie weitere Mitglieder der Familie.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 92–111.


Gebet im Islam
Die rituelle Waschung (Wudū') gehört als fester Bestandteil zum täglichen Gebet im Islam. Dabei werden die Hände, Unterarme bis zum Ellbogen, das Gesicht und der Kopf sowie die Füße gewaschen. Reinheit nimmt eine wichtige Stellung beim Gebet ein.
Vgl. Chaumont, “Wuḍūʾ”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_7925>Encyclopedia of Islam; Hulmes, "Ablution", in: Netton, Encyclopedia, 9 f.


Gebetszeiten
Das Gebet (ṣalāt) wird fünfmal am Tag verrichtet: Fadschr (Morgendämmerung), Zuhr (Mittag), ʿAṣr (Nachmittag), Maghrib (Sonnenuntergang) und ʿIschā' (Abend).
Vgl. Monnot, “Ṣalāt”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_0983>; Hulmes, "Ritual prayer and worship", in: Netton, Encyclopedia, 561-562.


Geistliche Orden
Zu den islamischen Bruderschaften der Derwische (entsprechen in etwa Bettelmönchen) gehörten beispielsweise die Ḳalandar, Torlaqui und die Giomailer.
Anmerkung: weiter eruieren
Isler, Derwische, 111–116; Yazici, “Ḳalandar”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_3810>.


Geburtsort Pythagoras
Der Philosoph Pythagoras wurde auf der Nachbarinsel Samos geboren.
Vgl. Riedweg, “Pythagoras”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1015760>.


Geburtsorte Hippokrates/Apelles
Hippokrates wurde auf der Insel Kos geboren, im Gegensatz zu Apelles, der seine letzten Lebensjahre auf Kos verbrachte. Das Geburtsjahr von Hippokrates ist nicht feststellbar, es wird jedoch vermutet, dass er ca. um 460 v. Chr. geboren wurde. Er hat nicht zeitgleich mit Alexander dem Großen, sondern vor diesem gelebt.
Vgl. Potter / Gundert, “Hippokrates”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e514560>; Hoesch, “Apelles”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e126940>.


Gasthof Goldenes Lamm
Das Gasthaus "Zum goldenen Lamm" befand sich in der Leopoldsstadt. Seit 1635 war es die bevorzugte Unterkunft für Gesandte des Osmanischen Reiches.
Vgl. Czeike, Wien Lexikon, 605 f.


Großbotschaft 1650/51
Die Großbotschaft 1650/51 war bereits im Sommer 1649 während der Rückreise nach Wien geplant worden. Schmid war beauftragt, die von Kaiser Ferdinand III. ratifizierte Friedensurkunde zu überreichen und über Grenzfragen zu verhandeln.
Vgl. Meienberger, Resident, 121 f.

H

Hofburg
Die Hofburg in Wien war ab dem 13. Jh. bis 1918 mit einigen Unterbrechungen die Residenz der Habsburger, welche ausgehend von einer mittelalterlichen, befestigten Burganlage stetig erweitert wurde.
Vgl. hierzu das von Artur Rosenauer herausgegebene, mehrbändige Werk "Veröffentlichungen zur Bau- und Funktionsgeschichte der Wiener Hofburg, Wien 2012-2018".


Hagia Sophia
Die Hagia Sophia gehört zu den bedeutendsten architektonischen Bauten der Stadt. Der unter Constantius II. errichtete und 360 n. Chr. geweihte Vorgängerbau brannte 404 n. Chr. ab. Unter den Kaisern Arcadius und Theodosius II. wurde an gleicher Stelle eine fünfschiffige Basilika aufgeführt. 532 n. Chr. brannten zahlreiche Gebäude im östlichen Stadtgebiet nieder, darunter auch die Hagia Sophia. Die Hagia Sophia war bis zum Ende der byzantinischen Zeit die Hauptkirche des Staats und bis zur Errichtung des Petersdoms in Rom der größte Kirchenbau. Unmittelbar nach der Einnahme Konstantinopels durch die Osmanen (1453) besuchte Mehmet II. die Kirche und erhob sie zur Sultansmoschee.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 89–111.


Hafen und Galata
Der Stadtteil Galata (vormals Pera) wird durch das Goldene Horn von der Altstadt getrennt. Die Herkunft des Namens "Galata" ist nicht eindeutig geklärt; mögliche Erklärungsansätze schreiben den Namen dem italienischen Ausdruck "calata" (Stiege/Stufe) zu, aufgrund der steilen Hügel oder dem griechischen "galaktos" (Milch) aufgrund der früher ansässigen Milchbauern. Es gibt jedoch auch die Vermutung, dass der Name auf die Eroberungen der Gallater 279 v. Chr. zurückgeht. Nach dem vierten Kreuzzug wurde Galata vorrangig durch Genueser besiedelt, die 1303 die Verteidigungsmauer errichteten. Galata war internationaler Anlaufpunkt für viele Europäer (auch Diplomaten) und wurde stark vom Handel geprägt. Der italienische Bailo lebte ab Ende des 16. Jahrhunderts in den Weingärten von Pera.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 189 f; Kafescioğlu, Constantinopolis, 28–35; Agoston / Masters, Encyclopedia, 226 f.


Hagislar
Als Hagislar (vermutlich abgeleitet vom türk. Pilger "Hacı") werden in zeitgenössischen Quellen streng religiöse Pilger beschrieben, die sich nach der Haddsch (Pilgerfahrt nach Mekka) angeblich selbst blendeten und zu Bettlern wurden. Der Ursprung des Wortes "Hagislar" könnte auch auf die biblische Figur der Hagar und ihren Sohn Ismael zurückgehen. Der Brunnen, an dem die beiden angeblich geruht hatten, ist bis heute eine wichtige Pilgerstätte in Mekka.
Vgl. Stein, Schweigger, 261; Wensinck/Jomier/Lewis, “Ḥad̲j̲d̲j̲”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_0249>; Han, Türckey, 34.


Heiducken
Die Heiducken waren ungarische Hilfstruppen, die Kriegsdienste leisteten. Unter den Haiducken verstand man im Osmanischen Reich jedoch auch nichtmuslimische Söldner ohne feste Anstellung, die in Räuberbanden agierten und sich so ihren Lebensunterhalt verdienten. Die Defintion variiert in unterschiedlichen Regionen stark.
Vgl. Grimm, Wörterbuch, Bd. 10, Sp. 812; Faroqui, Kultur und Alltag, 69 f.


Husaren
Als Husaren wurde die leichte Reiterei (Kavallerie) bezeichnet. Ursprünglich galt die Bezeichnung für das ungarische berittene Aufgebot, ausgehoben durch die Rekrutierung jedes 20. Mannes.
Vgl. ACDH, Husaren, online unter: https://vocabs.acdh.oeaw.ac.at/traveldigital/Concept4068300.

I

Inhalt der Gebete
Zur Gebetszeit richtet sich der/die Betende gen Mekka, erhebt die Hände zu den Ohren und sagt "Allahu akbar". Er/Sie senkt die Hände übereinander auf Brusthöhe und setzt mit der ersten Sure (Fatiha) fort. Die Hände werden wieder erhoben und Allah gepriesen. Es folgt eine Verbeugung und die dreimalige Wiederholung des weiteren Gebetstextes. Der/Die Betende richtet sich wieder auf und spricht die Formel: "Samiʿa Llāhu li-man ḥamidahu". Es folgt das Niederwerfen vor Gott, Sujud. Die Gebetsformel "Ṣubhāna rabbiya l-aʿlā" wird dreimal rezitiert. Während der nächsten Position (Jalsa) wird erneut Allah angerufen und die Niederwerfung anschließend wiederholt. Das Gebet wird im Stehen vollendet. Die Shadada wird abschließend im Fersensitz rezitiert, der Kopf nach rechts und links gewandt und eine Gruß- und Segensformel (As-salāmu ʿalaykum) gesprochen. Metzgers Wiedergabe entspricht dem Gebetsritual nicht exakt. Die Gebetspositionen (Rak’at) können durch weitere Gebete ergänzt werden. Das Fadschr-Gebet besteht aus zwei, das Zuhr- und das ʿAṣr-Gebet aus vier, das Maghrib-Gebet aus drei und das ʿIschā'-Gebet ebenfalls aus vier Rakʿas.
Vgl. Monnot, “Ṣalāt”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_0983>; Hulmes, "Ritual prayer and worship", in: Netton, Encyclopedia, 561 f.


Ikarus-Sage
Die griechische Insel Ikaria liegt in der Ägäis. Der Name der Insel entstand in Anlehung an die Ikarus-Sage. Demnach stürzte der Sohn des Daidalos, Ikarus, über Ikaria ab, weil er zu nah an die Sonne flog und die Hitze seine selbstgebauten Flügel schmolz. Sein Vater bestattete ihn auf der Insel.
Vgl. Graf / Kalcyk, “Ikaros”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e522930>.


Inschrift Aureliae von Florents
Der Inhalt der Inschrift ist nicht klar auflösbar, da die Tafel als verschollen gilt. Es könnte sich zum Einen um die Personen Aurelia Florentina, Candidanus und Severus handeln. Andererseits wäre auch ein Zusammenhang mit Kaiser Septimius Severus, der Teil der Gens Aurelii war, und seinem Heerführer Claudius Candidus, möglich.
Vgl. Schweigger, 41; Pasek, Bellum Civile, 126 ff; Mócsy, Pannonia, 213 ff; Feraudi, Inschrift, online unter: https://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD035843.

K

Krieg um Kreta
Von 1644/45–1669 standen sich das Osmanische Reich und Venedig in militärischen Kampfhandlungen um die Insel Kreta (Krieg um Kreta) gegenüber. Motive für den osmanischen Eroberungsfeldzug waren unter anderem die günstige geografische Lage Kretas und die Schwächung Venedigs.
Vgl. Faroqhi, Geschichte, 65; Eickhoff, Venedig, 18-24.


Kärntnertor
Das Kärntnertor in Wien wurde um 1200 im Zuge der Errichtung der neuen Ringmauer erbaut und 1861 aufgrund der Beschädigung der Befestigungsanlagen abgerissen.
Vgl. Perger, Straßen, 76.


Kaftan
Kaftane wurden in der Regel vor einer Audienz an europäische Diplomaten und ihr Gefolge verliehen, um deren symbolische Unterlegenheit gegenüber dem Sultan sichtbar zu machen. Lange Zeit wurde dieser Brauch aber fälschlich von europäischer Seite als Ehrerweisung gedeutet.
Vgl. weiterführend dazu: Brunner, Kleidung; Springberg-Hinsen, Ḫil’a.


ksl. Heerstraße
Die kaiserliche Heerstraße (via militaris) verband bereits in der Antike Orient und Okzident miteinander und führte von Belgrad nach Konstantinopel. Zur Zeit der Osmanen wurde die Heerstraße erneuert, ausgebaut und um Herbergen, Poststationen etc. ergänzt.
Vgl. Nehring, Heerstraße, kaiserliche, 382.


Kioske des Topkapi-Palastes
Der Yalı Köşkü war ein Pavillon direkt am Ufer des Goldenen Hornes, der von Selim I. für Besprechungen des Sultans mit den Kommandanten der osmanischen Flotte und für Verabschiedungen/Begrüßungen der Flotte, die hier auch vor Anker lag, errichtet worden war. Der "Kiosk" leitet sich von den Pavillons des Topkapi-Palastes ab.
Vgl. Naumann, Kiosk, 22; Goodwin, “Kös̲h̲k”, in: Encyclopaedia of Islam,online unter <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_4440>


Konsul von Aleppo
Aufgrund der fehlenden Datumsangabe zum genauen Amtswechsel zwischen Edward Bernard und Henry Riley im Jahr 1649 kann nicht gesagt werden, auf welchen der beiden Schmid traf.
Vgl. Wood, History, 255.


Karl II. von England
Nach dem Tod seines Vaters, König Karl I., im Jänner 1649 wurde Karl II. zwar zum König proklamiert, die Thronbesteigung erfolgte allerdings erst 1660 nach dem Zusammenbruch der Republik und der Wiederherstellung der Monarchie.
Vgl. Roseveare, Charles II, online unter: Encyclopædia Britannica, https://www.britannica.com/biography/Charles-II-king-of-Great-Britain-and-Ireland/Foreign-policy.


Konstantinssäule
Die namensgebende Konstantinssäule befindet sich im Stadtteil Çemberlitaş ("Säule mit Ringen"). Die Säule stellt ein Gründermonument aus der Zeit Kaiser Konstantins dar. Sie steht auf sieben übereinandergesetzen Porphyrtrommeln und wurde nach Erdbeben- und Brandschäden mit eisernen Ringen gesichert. Ursprünglich stand an ihrer Spitze Kaiser Konstantin im Habitus des Sonnengottes Apollon. Manuel I. Kommnenos restaurierte die Säule und verewigte seine Erneuerungen in Form einer Inschrift. Metzger bezieht sich in der Wiedergabe der Details auf den habsburgischen Diplomaten Ogier Ghislain de Busbecq.
Vgl. Asutay-Effenberger, Instanbul, 131 f.


Konzil von Chalzedon
Konzil von Chalzedon unter Kaiser Markian im Jahr 451 n. Chr.
Jacobs, Reichskirche, 96 f.


Kanzel/Minbar
Die Minbar ist ein wichtiger Bestandteil der Freitagsmoscheen und wird zur Verlesung der Predigt genutzt.
Vgl. Pedersen / Golmohammadi / Burton-Page / Freeman-Grenville, “Minbar”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_0744>.


Kleiner/Großer Bayram
Nach Abschluss des Fastenmonats Ramadan wird der "Kleine Bayram" (Şeker Bayramı/Fest des Fastenbrechens) gefeiert. Der "Große Bayram" (Kurban Bayramı/Opferfest) wird zum Höhepunkt der Pilgerfahrt nach Mekka 65 Tage nach dem Kleinen Bayram gefeiert.
Vgl. Mittwoch, “ʿĪd”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_3471>; Hulmes, Feast of Sacrifice, in: Encyclopedia of Islamic Civilisation, 170 f.


Knabenlese
Bei der sogenannten Knabenlese (Devşirme) wurden besonders gut entwickelte Kinder (meist Jungen aus bäuerlichen Familien am Balkan) zwangsrekrutiert und nach Konstantinopel zur Ausbildung für Verwaltungs- und Militärämter gebracht. Während viele nach der harten Ausbildung Teil der Palasttruppen wurden, gab es für besonders Begabte auch die Möglichkeit in höhere Staatsämter aufzusteigen. Die Janitscharen rekrutierten sich größtenteils aus der "Knabenlese".
Vgl. Matuz, Osmanische Reich, 56 f, 88 f; Ménage, “Devs̲h̲irme”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_1807>.


Kind(er) des Gesandten
Johann Rudolf Schmid zum Schwarzenhorn hatte keine leiblichen Söhne. Seine Gattin Helena Fellner von Feldegg, mit der er zwei Töchter, Anna (geboren 1648) und Polyxena (geboren 1649), hatte, brachte einen Sohn, Franz Heinrich (*1635), mit in die Ehe. Es sind außerdem Schreiben eines bisher unbekannten zweiten Stiefsohns, Maximilian Fischer, überliefert, der für den kaiserlichen Residenten Simon Reniger in Konstantinopel tätig war.
Vgl. Meienberger, 114; Hengerer / Schön, Kaiser, online unter: http://kaiserhof.geschichte.lmu.de/11190; ÖStA, HHStA, StAbt, Türkei I, 129/1, 97r.

M

Margaretener Schloss
Johann Rudolf Schmid zum Schwarzenhorn vollendete den Bau des Margaretener Schlosses (im heutigen 5. Wiener Gemeindebezirk) 1647–1667. Nach dessen Zerstörung im Jahr 1683 durch die Türkenbelagerung wurde das Schloss von seiner Tochter und Erbin, Maria Anna von Seeau-Schwarzenhorn, wiederaufgebaut.
Vgl. Spitznagl, Bezirksmuseum, 15.


Mythos Venus und Rose
Dem Mythos nach stach sich Venus an den Dornen der zuvor weißen Rosen, als sie barfuß zu ihrem sterbenden Geliebten, Adonis, eilte. Ihre Blutstropfen färbten die Rosen rot.
Vgl. Czapla, Entstehung, 225 ff.


Murad IV./Brudermord
Metzger stellt den Brudermord als eine im Koran überlieferte Praxis dar., der dafür jedoch keine Grundlage liefert. Vielmehr hatte sich diese Praxis seit dem 14. Jahrhundert etabliert und wurde unter Mehmed II. gesetzlich verankert. Sultan Murad IV. tötete drei seiner Brüder; der jüngste - Ibrahim - wuchs jedoch isoliert von der Außenwelt im sogenannten Prinzenkäfig des Topkapi Palastes auf.
Vgl. Agoston / Masters, Ottoman Empire, 262; Matuz, Osmanische Reiche, 166 f; Matuz, Ibrahim, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas, online unter: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=993.


Mythologie der Dardanellen
Die antike Stadt Sestos spielt eine wichtige historische und mythologische Rolle. Die Sage um die tragische Liebe zwischen Leander von Abydos und Hero von Sestos hat unter anderem Ovid in seinen Liebesbriefen verarbeitet. Zwischen den beiden Orten ließ laut der Überlieferung Herodots 513 v. Chr. nicht Xerxes, sondern der persische König Dareios I. die Schiffsbrücke über den Hellespont unter der Aufsicht des griechischen Baumeisters Mandrokles bauen. Die Lage Trojas ist bis heute umstritten; es ist jedoch anzunehmen, dass die Stadt unweit der Dardanellen am Festland lag.
Vgl. Ovid, Liebesbriefe, Brief 18 f, 193-216, online unter: https://doi.org/10.1515/9783050091778; Bredow,“Sestos”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1110750>; Cobet / Patzek / Pistorius, “Troja”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e15305410>.


Mufti/Rechtsbescheide
Die osmanischen Rechtsgelehrten waren dazu befugt, Rechtsauskünfte oder Gutachten (Fatwā) zu geben. Dieser Vorgang wird Futyā oder Iftāʾ genannt.
Vgl. Tyan / Walsh, “Fatwā”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_0219>.

N

Name Buda
Es gibt keine eindeutige Beweislage, dass das ehemals rechts des Donauufers bezeichnete Buda (heute Stadtteil von Budapest) namentlich auf den Hunnenkönig Bleda, einen Bruder Attilas, zurückzuführen ist. Eine andere Version der Namensgebung führt Buda als die slawische Übersetzung der römischen Bezeichnung Aquincum an.
Vgl. Laszlovszky / Plumtree, Castle, 94.


Nahrungsmittel
Diese Passage gleicht der Überlieferung Schweiggers. Es werden Reis (pirinç), Schaf (koyun), Salz (tuz), geklärte Butter (sağyağ), Fleisch (et), Wasser (su), Wein (Şarap) und Brot (ekmek) genannt.
Vgl. Stein, Schweigger, 262.

O

osmanischer Gesandter in Regensburg
András Izdenczy reiste im Jahr 1641 als Internuntius nach Konstantinopel und brachte zur Entgegnung der Sendung den osmanischen Gesandten Messelin Mehmet Aga mit nach Regensburg, der auf dem dortigen Reichstag eine öffentliche Audienz beim Kaiser hatte.
Vgl. Hammer-Purgstall, Geschichte, Bd. 5, 303 f.; Hiller, Palatin, 85-87; Zinkeisen, Geschichte, Bd. 4, 539 ff.


Orthodoxer Gottesdienst
Die Ikonostase steht im Zentrum eines orthodoxen Gottesdienstes und trennt das Kirchenschiff vom Altarraum. Die Bildwand enthält drei Türen: Hinter der mittleren (Königstür) befindet sich ein Vorhang, der im Laufe des Gottesdienstes geöffnet und geschlossen wird, um die Verbindung zwischen Himmel und Erde zu verdeutlichen und den Blick auf den Altar freizugeben.
Vgl. Duden Online, Ikonostase, online unter: https://www.duden.de/rechtschreibung/Ikonostase; Tamcke, Christentum, 15–22, 38 f;


Ovid/Konkurrenz
Nach Ovids Ars Amatoria: Non bene cum sociis regna Venusque manent/Königsherrschaft und Liebe sind nicht gerne mit Teilhabern zusammen.
Vgl. Ovid, Ars Amatoria, 3, 565;


Offenbarung des Johannes
Die Offenbarung des Johannes wurde lange dem Evangelisten Johannes zugeschrieben. Heute geht man jedoch davon aus, dass es sich bei dem Autor nicht um den Evangelisten handelt; seine Identität bleibt weiterhin ungewiss. Meist wird er als Johannes von Patmos bezeichnet.
Vgl. Holtz / Niebuhr, Offenbarung des Johannes, 8 f, online unter: https://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00083459_00018.html.

P

Präsente für den Sultan/Textpassage Ovid
In Bezug auf Ovids Werk deutet Metzger an, dass erwartet wurde, den Sultan nicht mit leeren Händen aufzusuchen. Es wurde stets ein angemessenes Präsent als Zeichen der Höflichkeit und des Respekts erwartet.
Vgl. Ovid, Liebesgrüße, 94.


Plowdiw
Philipp II. von Makedonien war der Vater Alexanders des Großen. Wegen der Lage auf drei Hügeln wurde die Stadt auch Trimontium genannt. Die frühe Akropolis befand sich auf den Hügeln. In der Umgebung befinden sich zahlreiche Hügelgräber. Den archäologisch bedeutendsten Fund stellt das Thrakergrab von Alexandrowo dar, dessen Wandmalereien einzigartig sind.
Vgl. Bredow, “Philippopolis”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e920140>; Soustal, "Philippupolis", in: Tabula Imperii Byzantini, Bd. 6, 399-404.

R

Regierung und Tötung Ibrahims I.
Sultan Ibrahim I. (1640-1648) wurde wegen seines schwachen Geisteszustands maßgeblich von seiner Mutter, Kösem Mahpeyker Sultan, gelenkt. Diese verlor jedoch in den späteren Regierungsjahren ihres Sohnes zunehmend an Einfluss. Bereits 1647 versuchte Kösem gemeinsam mit Regierungsbeamten die Entthronung Ibrahims zu erwirken, diese Unternehmungen scheiterten jedoch. Im Sommer 1648 fiel Ibrahim allerdings einer Palastrevolte (angeführt von den Janitscharen) zum Opfer. Er wurde zunächst abgesetzt, durch seinen Sohn Mehmed IV. ersetzt und wenige Tage später exekutiert.
Vgl. Börekçi, Ibrahim I., 263 f.; Somel, Dictionary, 175.


Residentenstelle vakant
Alexander Greiffenklau von Vollrats besetzte von 1643 bis zu seinem plötzlichen Tod 1648 die Stelle des Residenten in Konstantinopel. Aufgrund seiner unklaren finanziellen Angelegenheiten und seines schwierigen Charakters versuchte man ihn jedoch bereits vor seinem Ableben durch einen vertrauenswürdigeren Residenten zu ersetzen. Nach seinem Tod wurde die habsburgische Botschaft einstweilen durch den Dolmetscher Nicosio Panaiotti vertreten, den schließlich Simon Reniger von Renningen 1649 ablöste.
Vgl. Cziráki, Person, 157 f.


Ritterstube
Die 1571 erstmals in den Quellen belegte Ritterstube diente im Hofzeremoniell als wichtiger Vorraum zum eigentlichen Audienzsaal und den Privaträumen des Kaisers.
Vgl. Karner, Raum, 516 f.


Ratsstube
Die ksl. Ratsstube, die auch gleichzeitig der Audienzraum war, durfte nur von einem fest definierten Personenkreis betreten werden, dazu zählten etwa Kardinäle, Kurfürsten, Fürsten sowie Botschafter der Kronen und Venedigs.
Vgl. Karner, Raum, 519 f.


römisches Militärlager Pest
Die Keimzelle für die spätere Siedlung Pest war das römische Militärlager Contra Aquincum.
Vgl. Spekner, Buda, 72.


rituelle Reinigung Islam
Seelische wie körperliche Reinigung nehmen im islamischen Glauben eine bedeutende Stellung ein, daher gibt es zu verschiedenen Anlässen zahlreiche rituelle Bäder.
Vgl. Kiby, Bäder, 53-57.


reformatorisches Gedankengut Ungarn
Durch die Eroberung weiter Teile Ungarns durch die Osmanen im 16. Jahrhundert wurde die Struktur der katholischen Kirche im Land erheblich geschwächt, was den Einzug reformatorischen Gedankenguts erleichterte. Nach 1670 erfolgten Versuche einer gewaltsamen Gegenreformation.
Vgl. Koller, Gesellschaft, 81-85; Tóth, Reformation, 312-314.


Raizen
Der Begriff "Raizen" bezeichnete ab dem 17. Jahrhundert Serben aus dem nördlichen Donauraum.
Vgl. Buchenau, Svetosavlje, 207.


Residenzstadt König Pyrrhos I.
Die Residenzstadt König Pyrrhos I. war Ambrakia in der historisch-geographischen Region Epirus im Südwesten der Balkanhalbinsel, es handelt sich hier wohl um einen Fehler Johann Georg Metzgers.
Vgl. Strauch / Wirbelauer, Ambrakia, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e117530.


Religionen im Osmanischen Reich
Anders als in Europa propagiert, konnten Christentum, Judentum und der Islam im Osmanischen Reich relativ friedlich koexistieren. Christen und Juden hatten jedoch bestimmte Rechte und Pflichten zu erfüllen, so beispielsweise die Bezahlung einer Kopfsteuer.
Vgl. Majores / Rill, Osmanische Reich, 50 ff.; Stagl, Leben, 359 ff.


Rose in der islamischen Mystik
Die Rose spielt in der islamischen Mystik eine besondere Rolle: Sie soll aus den Schweißtropfen des Propheten Mohammed bei dessen Himmelsreise entstanden sein.
Vgl. Asmuth, Einführung, 171.


Raad van State
In der Republik der Vereinigten Niederlande lag die Souveränität bei den Provinzen, deren Versammlung von ständigen Vertretern, die Generalstände, das wichtigste Gesamtstaatsorgan darstellte. Diese Generalstaaten wurden oftmals mit der niederländischen Republik gleichgesetzt. Ihnen oblag die auswärtige Politik sowie die Aufsicht über die Handelsgesellschaften. Das zentrale Verwaltungsorgan der Generalstaaten war der Staatsrat (Raad van State). Hier ist also nicht die Rede von einer bestimmten Person, sondern damit ist die beschriebene politische Institution gemeint.
Vgl. North, Geschichte, 37–39.


Römische Lager an der Donau
Vermutlich handelt es sich hierbei um die römischen Lager Brigetio (heute Stadtteil Szőny) und Celamantia (heute Iža-Leányvár), die sich beide nahe der Stadt am pannonischen Limes befunden haben.
Vgl. Burian, “Brigetio”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e220100>.


Rückeroberung Győr
Nach einem erfolglosen Versuch im Jahr 1597 gelang es Adolf Graf zu Schwarzenberg und Graf Miklós Pálffy im März 1598 mit dem Einsatz einer neuen Waffe, der Petarde, das Burgtor von Raab/Győr zu sprengen und die Burg zu stürmen.
Vgl. Tóth, Geschichte Ungarns, 253.


Roter Turm
Am Weg in die Wiener Innenstadt passierte man das Rotenturmtor. Der Rote Turm war Teil der Stadtbefestigung und wurde bis ins 15. Jahrhundert als schlanker Turm mit einem roten Ziegeldach überliefert, dessen Außenseite rot-weiß bemalt war. Der Turm wurde mehrmals um- und ausgebaut, im 19. Jahrhundert jedoch schließlich geschleift.
Vgl. Czeike, Wien Lexikon, 725 f.

S

Schmid als Resident
Johann Rudolf Schmid zum Schwarzenhorn übte von 1629–1643 das Amt des Residenten in Konstantinopel aus.
Vgl. Meienberger, Resident, 106-113.


Széchenyi Platz in Raab - Türkengefängnis
Hier wird wahrscheinlich auf den Széchenyi Platz in Raab / Győr verwiesen, in dessen Nähe sich ein unterirdisches sogenanntes Türkengefängnis befand.
Vgl. Bíró / Tomka, Győr-Széchenyiplatz, 58.


Sugambrer
Die Sugambrer waren ein westgermanischer Stamm zwischen Sieg und Lippe. Sie wurden 8 v. Chr. von Kaiser Tiberius unterworfen und zum Teil links des Rheins umgesiedelt.
Vgl. Wiegels, Sugambri, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1125290.


Schlacht bei Mohács
In der Schlacht bei Mohács (1526) unterlag das ungarische Heer unter König Ludwig II. den osmanischen Truppen von Sultan Süleyman I. Ludwig II. ertrank auf der Flucht im Bach Csele. In weiterer Folge konnten die Osmanen weite Teile Ungarns erobern und das Osmanische Reich wurde zum unmittelbaren Nachbarstaat der Habsburger Monarchie.
Vgl. Kovács, Ungarn, 219-223; Vocelka, Erblande, 42 f.


Scythae
Skythen (Sammelbezeichnung für Reiternomadenvölker der eurasischen Steppe).
Vgl. Rolle / von Bredow, Skythen, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1115640.


Serdica/Sofia
Der antike Name des heutigen Sofia war Serdica, Tibiscum (heute Jupa) war ein römischer Stützpunkt in der Dacia Superior.
Vgl. Burian, Tibiscum, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1213480; Bredow / Niehoff, Serdica, online unter: Der Neu Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1109550.


Sprachknaben
Johann Georg Metzger erwähnt in seinem Reisebericht allerdings nur zwei Sprachknaben.
Vgl. Metzger, Itinerarium, 74.


siebenbürgische Botschafter
Weitere siebenbürgische Botschafter in Konstantinopel sind zu dieser Zeit bisher unbekannt.


Schlacht um Foça
In der Schlacht um Foça (bei Smyrna) wurde die türkische Flotte im Mai 1649 vernichtend durch die venezianischen Gegner geschlagen. Die venezianische Flotte unter Kommandant Giacomo da Riva hatte sich schon seit dem Winter erfolgreich bei den Dardanellen positioniert und konnte dank Verstärkung schließlich weiter vorrücken und die Schlacht für sich entscheiden.
Vgl. Anderson, Naval Wars, 136 ff, online unter: https://hdl.handle.net/2027/mdp.39015005292860; Setton, Venice, 155.


Sultansmutter Valide
Kösem Mahpeyker übte als Ehefrau des Sultans Ahmed I. bedeutenden politischen Einfluss aus und konnte diesen durch ihren Sohn Murad IV. (Thronbesteigung 1623) als sogenannte "Valide Sultan" (Sultansmutter) ausweiten. Während die Macht der Großwesire zunehmend schwand, erstarkte die Position der Valide Sultan. Später ging diese Zeit als "Weiberherrschaft" in die Geschichte des Osmanischen Reiches ein. Nach dem Tod Murads kam Kösems zweiter Sohn, Ibrahim, an die Macht. Der schwache und ungeeignete Sultan zerwarf sich mit seiner Mutter, welche weiterhin ausgezeichnete Beziehungen pflegte. Ibrahim wurde unter Mithilfe seiner Mutter kurze Zeit später durch die Janitscharen gestürzt und sein sechsjähriger Sohn, Mehmed IV., als Sultan installiert. Durch ihn übte Kösem weiter Macht aus, auch wenn der Titel der Valide Sultan an seine Mutter Turhan Sultan übergegangen war. Für Kösem wurde der Titel der "Großmutter" geschaffen: "Büyük valide". Die Rivalität der beiden Frauen gipfelte in der Erdrosselung Kösems im Jahr 1651.
Vgl. Britannica, Kösem Sultan, online unter: https://academic.eb.com/levels/collegiate/article/Kösem-Sultan/46105; Baysun, Kösem Wälide, 272–273.


Stephansdom
Hier ist der Stephansdom in Wien gemeint.
Vgl. Kirchenmeisteramt, Geschichte, online unter: https://www.stephanskirche.at/history.php.


Schlacht Calderan 1514
In der Schlacht von Chaldiran besiegte 1514 das Osmanische Reich die Safawiden unter Sha Ismail in Anatolien. Sultan Selim konnte den Krieg dank der überlegenen osmanischen Armee gewinnen. Dem Sultan gelang es, den gesamten Harem gefangen zu nehmen.
Vgl. Mikaberidze, Conflict and Conquest, 241-242; Encyclopedia Iranica, ČĀLDERĀN, online unter: http://www.iranicaonline.org/articles/calderan-battle.


St.-Georgs-Kirche
Die Georgskathedrale im Stadtteil Fener ist seit ca. 1600 der Sitz des ökumenischen Patriachats. Es werden verschiedene Reliquien (Johannes Chrysostomos und Gregor von Nazianz) sowie Heiligenikonen (bspw. die Mosaikikone des Hl. Johannes des Täufers) verwahrt. Die Geißelsäule Christi ist eine der wertvollsten und ältesten Reliquien der Kirche. Laut Überlieferung ist dies der Rest jener Säule, an der Jesus von den römischen Soldaten ausgepeitscht wurde, bevor man ihn kreuzigte.
Vgl. Ökumenisches Patriarchat, St. George Cathedral, online unter: https://www.patriarchate.org; Asutay-Effenberger, Istanbul, 72-74.


Sklaverei
Die Sklaverei war eine gängige Praxis im Osmanischen Reich der Frühen Neuzeit. Während Kriegen oder Grenzkonflikten wurden Gefangene genommen und diese dann als Sklaven des Sultans oder der Oberschicht eingesetzt. Die meisten Sklaven und Sklavinnen wurden zu Dienstleistungszwecken eingesetzt, etwa im häuslichen Bereich, der Landwirtschaft oder als Ruderer auf Schiffen. Gefangene konnten von ihren Familien ausgelöst werden, oft zu einem weit höheren Preis als der Verkauf eingebracht hätte. SklavInnen blieben oftmals nicht lebenslang in Gefangenschaft, sondern konnten sich ihre Freiheit erarbeiten oder sie wurde ihnen nach einer gewissen Zeit geschenkt. Ausgewählte Frauen wurden dem Sultan zum Geschenk gemacht und hatten innerhalb des Harems die Möglichkeit in der Gunst des Herrschers aufzusteigen.
Vgl. Faroqhi, Ottoman Empire, 119–136; Matuz, Osmanische Reich, 109 f.


Schwarze Eunuchen
Die sogenannten "Schwarzen Eunuchen" wurden durch die komplette Entfernung der Geschlechtsteile emaskuliert und leisteten ihren Dienst im Harem. Dort war allen Männern außer dem Sultan und den "Schwarzen Eunuchen" der Zutritt verboten.
Vgl. Matuz, Osmanische Reich, 88; Pohanka, Osmanische Reich, 134 ff; Laad, "Panoptic Bodies" in: Booth, Harem Histories, 136–176; Pellat / Lambton / Orhonlu,"K̲h̲āṣī" in: Encyclopaedia of Islam, online unter <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_COM_0499>.


Schlangensäule
Die bronzene Schlangensäule stellt drei sich umwindende Schlangenleiber dar und war ein Weihgeschenk, welches vermutlich durch Kaiser Konstantin in die Stadt gebracht wurde.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 108.


Siebenschläfer
Der Legende nach handelt es sich um sieben christliche Brüder, die bei der Christenverfolgung unter Decius in eine Höhle bei Ephesos flüchteten und dort eingemauert wurden. Sie erwachten nach fast 200 Jahre aus ihrem Schlaf.
Vgl. Scherrer / Wirbelauer / Höcker, “Ephesos”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e331450>; Brockhaus, Siebenschläfer, online unter: http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/siebenschläfer-20.


Schwarzer Turm
An der engsten Stelle des Bosporus befand sich die Sperrfestung Rumeli Hisarı, die von Mehmet II. 1452 errichtet wurde. In einem der Haupttürme - Sarıca Paşa Kulesi - befand sich ein Gefängnis, das von den Gesandten oft als "Schwarzer Turm" bezeichnet wird.
Anmerkung: Vgl. auch Stein, Schweigger, S. 248
Vgl. Meienberger, 118 f; Asutay-Effenberger, Istanbul, 228 f.


Selimiye Moschee
Die Selimiye Camii zählt zum Werk des berühmten osmanischen Architekten Sinan und wurde unter Sultan Selim II. gebaut.
Arachne, "Selimiye Camii", online unter: http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2103528.


Schule/Studium
Studenten der unteren Stufen wurden als Softa bezeichnet und in den sogenannten Medressen (islamische Hochschule) unterrichtet. In den Medressen, die meist in Moscheenkomplexe eingegliedert waren, wurden Theologie, Recht und Grammatik unterrichtet; dazu gehören die von Metzger benannte Kelam (Glaubenslehre) und Mantik (Logik). Der Magister Artium bezeichnet einen akademischen Grad der mittelalterlichen Universität, den Doktor der Artistenfakultät. Der Titel des Danişment entspricht diesem Abschluss nicht exakt, sondern bezeichnet einen Studenten der höheren Stufen bis zum Abschluss seines Studiums (=Absolvent).
Vgl. Bosworth, “Ṣofta”, in: Encyclopaedia of Islam, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1573-3912_islam_SIM_7087>; Stein, Schweigger, 244.


Struma
Die Struma, in der Antike Strymon, ist ein Fluss, der Bulgarien und Griechenland durchfließt. Als Grenzfluss trennte die Struma Thrakien und Makedonien. Hierbei handelt es sich um einen Fehler Metzgers: Der Fluss Struma entspringt nicht im Balkangebirge (Haemus), sondern im Witoschagebirge.
Vgl. Brockhaus, "Struma", online unter: http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/struma.


Swilengrad Brücke
Die historische Steinbrücke in Svilengrad, auch Mustafa-Pascha-Brücke genannt, gehört zu den frühen Werken Sinans und wurde 1529 errichtet. Der Brücke waren eine Karawanserei, ein Basar, eine Moschee und ein Hammam angeschlossen. Sie stellt bis heute ein bedeutendes historisches Monument dar und bot den Reisenden auch im 17. Jahrhundert einen imposanten Anblick.
Vgl. Hynková, Europäische Reiseberichte, 79 ff; Soustal, "Burdepto", in: Tabula Imperii Byzantini, 224.


Save/Tuisco - Germanischer Nationalmythos
Die Sava (zu deutsch auch Save) ist ein Nebenfluss der Donau und konnte im Mittel- und Unterlauf beschifft werden. Savus wurde als Flussgottheit verehrt. Metzger bezieht sich hier außerdem auf den Gott der Erde, Tuisco oder Tuisto. Der Schriftgelehrte Johannes Aventinus hatte in seiner Bairischen Chronik aus dem Jahr 1554 diese beiden vorrömischen Gottheiten in ein Nationalepos eingefügt. Unter anderem durch "Künig Tuitschen, unser[m] ersten Vater und Herren" und seinen Gefährten, den Helden "Sau" sei der europäische Kontinent nach der Sintflut besiedelt worden. Tuisto wird auch in Tacitus "Germania" erwähnt, eine Quelle die Aventinus ebenfalls verarbeitet. Er ist es auch, der auf den angeblichen Geburtsort des Heiligen Hieronymus nahe der Sava verweist. Tatsächlich dürfe Hieronymus von Stridon jedoch in Dalmatien geboren worden sein.
Vgl. Burian, “Savus”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1102840>; Šašel Kos, "Savus and Adsalluta", online unter: <http://www.dlib.si/?URN=URN:NBN:SI:DOC-2F9RTIOX>; Aventinus, Bairische Chronik, Buch 1, 4, 62–68 , online unter: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00016721/image_74; DNB, "Hieronymus, Sophronius Eusebius", online unter: http://d-nb.info/gnd/118550853.


Steinerne Jungfrau
Die Statue der steinernen Jungfrau findet immer wieder in zeitgenössischen Berichten Erwähnung und kann heute noch an der Basteimauer besichtigt werden. Angeblich symbolisiert sie die Stärke der uneroberten Festung Komorn. Sie hält in der rechten Hand einen geflochtenen Kranz. Auf einer Steintafel zu ihren Füßen ist die lateinische Inschrift "Nec arte nec marte" eingraviert.
Vgl. Berzeviczy, Beschreibung ungarischer Städte, 57.


Salomon und Markolf
Das Epos um den weisen König Salomon und den gewitzten Narren Markolf wurde im 15. Jahrhundert von mehreren Autoren aufgegriffen und in unterschiedlicher Form überliefert. Markolf befindet sich im Prosaroman "Dialogus Salomonis et Marcolfi" im Zwiegespräch mit dem weisen König von Jerusalem und übernimmt die Rolle des Schelms. Der Überlieferung zufolge stammte er aus dem Orient. Die Erzählung wurde zeitweise auch mit dem ungarischen König Salomon verbunden, der im 11. Jahrhundert herrschte.
Vgl. Griese, Salomon und Markolf, 23–28, online unter: https://doi.org/10.1515/9783110942279.


St.-Michaelis-Tag
Die Ankunft der Gesandtschaft am 29. September, dem St.-Michaels-Tag, im Schloss Neugebäude wurde sogar in Schleders Theatrum Europaeum mit einem Hinweis auf die prächtige Ausstattung und die stattliche Erscheinung der Botschaft vermerkt.
Schleder, Theatrum Europaeum, Bd. 6, 883; Duchet-Suchaux / Pastoureau, Lexikon der Bibel, 241.


Schloss Neugebäude
Im Garten des alten kaiserlichen Jagdschlosses Ebersdorf hielt Kaiser Maximillian II. in jungen Jahren verschiedene exotische Tiere. Nach dem Tod seines Vaters, Kaiser Ferdinand I., ließ er nahe dem Park ein Lustschloss errichten, welches in Folge den Namen "Schloss Neugebäude" erhielt. Das Schloss befindet sich im heutigen 11. Wiener Gemeindebezirk (Simmering).
Vgl. Czeike, Wien Lexikon, 569, 671;


Stubentor/Landstraße
Das Stubentor war eines der ältesten Stadtbollwerke Wiens, das man durch die Landstraße erreichte. Es befand sich am Ausgang der Wollzeile und war der Knotenpunkt für Reisende von und nach Ungarn. Sein Name leitet sich vermutlich von den umliegenden Badehäusern oder Trinkstuben ab.
Vgl. Czeike, Wien Lexikon, 794.


Schlagbrücke
Die heutige Schwedenbrücke über den Donaukanal stellte das Verbindungsglied zwischen der Inneren Stadt und der Leopoldsstadt her. Die Rinder, die beim Roten Turm zum Verkauf angeboten wurden, wurden auf der "Schlachtpruckh" geschlachtet. Die ursprüngliche Holzbrücke bestand bis 1819.
Vgl. Czeike, Wien Lexikon, 742.

T

Textpassage Aeneis
Diese Textpassage übernahm Metzger aus Vergils „Aeneis“ Buch 1, 3.
Vgl. Vergil, Aeneis, 6.


Textpassage Adagia
Es handelt sich dabei um ein Sprichwort aus der Sammlung und Kommentierung antiker Sprichwörter und Redewendungen „Adagia“ von Erasmus von Rotterdam.
Vgl. Hamm, Pax Erasmiana, 25.


Textpassage Aeneis
Diese Textpassage übernahm Metzger aus Vergils „Aeneis“ Buch 1, 199-203.
Vgl. Vergil, Aeneis, 20.


Textpassage Tristia
Wahrscheinlich ein Zitat nach Ovid aus „Tristia“ Buch 3, 4, 25.
Vgl. Ovid, Tristia, Drittes Buch, 126.


Tod von Maria Leopoldina von Österreich-Tirol
Maria Leopoldina von Österreich-Tirol (zweite Ehefrau Ferdinands III.) verstarb noch vor der Rückkehr der Gesandtschaft im August 1649 an den Folgen der Geburt ihres Sohnes Karl Josef.
Vgl. Hengerer, Kaiser, 278.


Trajansbrücke
Die Trajansbrücke (ca. 103/05 n. Chr.) war die erste dauerhafte Brücke über die untere Donau und verband die Ufer des heutigen Rumänien und Serbien. Heute sind nur noch Überreste erhalten. Die Brücke befindet sich nicht in Sofia, sondern in Drobeta Turnu Severin im heutigen Rumänien. Sie wurde von Kaiser Trajan zur besseren Versorgung im zweiten Feldzug gegen die Daker in Auftrag gegeben.
Vgl. Serban, Trajan’s Bridge, 331; Eck, “Traianus”, in: Der Neue Pauly, online unter: <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1218650>; Mehrotra/Glisic, Trajan's Bridge, online unter: https://doi.org/10.1016/j.culher.2014.01.005;


Textpassage Tacitus
Johann Georg Metzger bezieht sich hier auf eine Stelle in Tacitus „Germania“ aus dem Kapitel 14.
Vgl. Tacitus, Germania, 94.


Triballer
Die Triballer waren ein illyrischer bzw. thrakischer Volksstamm der Antike.
Vgl. Cabanes, Triballi, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_bnp_e1220050.


Trajanustor
Das Trajanustor ist ein historischer Bergpass in Bulgarien, benannt nach dem römischen Kaiser Trajan und auch "Porta Traiana", H. Basileiu kleisura und in der Antike Succi genannt. Es ist der wichtigste Bergpass auf dem Weg von Sofia nach Philippopolis. Der Pass liegt an einer strategisch wichtigen Engstelle und war nur durch einen gefährlichen Aufstieg zu erreichen. Unterhalb des Passes Richtung Philippopolis liegt das Dorf Vetren, auch Derwent genannt. Auch die Bezeichnung Capidervent wird für diesen Bergübergang genutzt.
Vgl. Hynková, Reiseberichte, 53; Jaques, Battles, Bd. 3, 1031; Soustal, "H. Basileu kleisura", in: Tabula Imperii Byzantin, 190 ff.


Textpassage Heroides bzw. Epistulae Heroidum
Diese Textpassage findet sich in Ovids Werk „Heroides“ bzw. „Epistulae Heroidum“ Kap. II, 113–115 wieder. Des Weiteren bezog Johann Georg Metzger Wissen aus Plinius „Naturalis historia“ Buch IV, 41 ff.
Vgl. Ovid, Liebesbriefe, 22; Plinius, Naturkunde, Buch IV, 142.


Textpassage Naturalis historia
Plinius berichtet in seinem Werk „Naturalis historia“ Buch VIII, Kapitel 26 über die Eigenschaften des Kamels.
Vgl. Plinius, Naturkunde, Buch VIII, 142.


Tod des Großwesirs
Großwesir Sofu Mehmed Pascha hielt sich in den Jahren 1648 bis 1649 nur kurz an der Macht. Nach der Niederlage der Osmanischen Flotte gegen die Venezianer bei Phokäa wurde er am 19. Mai 1649 verbannt und kurz darauf ermordert.
Vgl. Meienberger, 118f.


Topkapi
Mehmed II. ließ 1465 Topcapı Sarayı, den neuen osmanischen Palast, errichten. Unter Süleyman I. wurde der Sultanspalast 1540 endgültig vom alten Eski Saray in die neue Palastanlage verlegt. Das weitläufige Areal betritt man durch das Kaiserliche Tor und gelangt so in den ersten der hintereinander liegenden Höfe.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 112-130; Matuz, 87-92.


Teilung Byzanz
Die Herrschaft der Komnenen endet mit der Eroberung Konstantinopels durch die Kreuzfahrer aus Venedig im Jahr 1204. Das vormals byzantinische Reich wurde unter den Teilnehmern des 4. Kreuzzuges aufgeteilt in das lateinische Kaiserreich Konstantinopel, das lateinische Königreich Thessaloniki und mehrere Herzog- und Fürstentümer. Die Verdrängung der Byzantiner in Randgebiete des vormaligen Reiches führt zur Entstehung dreier (nicht zweier) Teilreiche: das Kaiserreich Nikaia, das Despotat Epeiros und das Kaiserreich Trapezunt. Sie alle sahen sich als rechtmäßige Erhalter des byzantinischen Reiches. Unter der Herrschaft des Michael VIII. Palaiologos eroberte Nikaia gemeinsam mit Genua Konstantinopel im Jahr 1261 zurück.
Vgl. Külzer, Byzanz, 49-60; Wirth, Grundzüge, 126–140.


Tore Konstantinopel
Konstantinopel wurde zu Land und See von Befestigungsmauern geschützt. Zu den bekanntesten zählen die Thedosianische Landmauer und die Blachernenmauer, die vom Marmarameer bis zum Goldenen Horn die Stadt absicherten. Zutritt zur Stadt erhielt man durch eine Vielzahl an Toren. Metzger nennt hier zuerst die Tore der Landmauer: Yedikule Kapı, das Tor zur Festung der Sieben Türme in unmittelbarer Nähe zum berühmten Goldenen Tor; Silivri Kapısı, das Pege-Tor; Top Kapısı, das Romanustor; Edirne Kapısı, das Adrianopel-Tor; Egri Kapısı, das Kaligaria-Tor; Eyüp Kapı, das Tor zur Vorstadt Eyüp; Eyüp Basar Kapı ist heute nicht mehr eindeutig zu identifizieren. Entlang des Goldenen Horns bis zum Serail befanden sich die Tore der Seemauer: Balat Kapı, das Fanal-Tor; Phanariontor, das Leuchtturm-Tor; Cibali Kapı, das Fischtor; Aya Kapısı, das Tor der hlg. Theodosia; Değirmen Kapısı, das Mehl/Mühltor; Yeni Kapısı, das Neutor; Unkapanı Kapısı, das Platäa-Tor; Odun Kapısı, das Holz- oder Drungariertor; Balıkpazarı Kapısı, das Fischmarkt- oder Perama-Tor; Bahçekapı, das Neoriontor;
Anmerkung: Weiter eruieren
Vgl. Çelebi, Narrative, 14 ff; Millingen, Constantinople, 40–59, 178–194;


Theodosius-Obelisk
Der 34 Meter hohe Theodosius-Obelisk aus Rosengranit stammt aus dem Amuntempel von Karnak in Ägypten. Der Obelisk zerbrach beim Versuch ihn aufzustellen, weshalb nur der obere Teil verwendet wurde. Er ist mit Reliefs geschmückt.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 107 f.


Theodosius-Säule
Hier liegt eine Verwechslung zwischen der Theodosius-Säule und der Arcadius-Säule vor. Die Theodosius-Säule stand beim Theodosiusforum/Forum Tauri. Sie war außen mit Reliefs geschmückt und von innen begehbar. Die Säule wurden von Kaiser Theodosius I. errichtet, das Forum diente später als Rindermarkt und war eine Station bei kaiserlichen Prozessionen. Die "columna historiata" bezeichnete jedoch die Arcadius-Säule und nicht, wie von Metzger angegeben, die Theodosius-Säule. Der Begriff "columna historiata" für die Arcadius-Säule wurde auch von Salomon Schweigger verwendet.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 149; Özgüven, Market Place, in: Eastern Mediterranean University Center for Woman Studies, Kadın/Woman 2000, 67–86.


Thrakien
Der Name Thrakien (in römischer Zeit Thracia) leitet sich vom indogermanischen Volk der Thraker ab. Metzger bezieht sich auf die Sage des griechischen Kriegsgottes Ares (und verwechselt ihn mit dem römischen Mars), der Homer zufolge in Thrakien geboren wurde.
Vgl. Soustal, "Thrakien", in: Tabula Imperii Byzantini, Bd. 6, 59–62; Homer, Ilias, 13, 301; Homer, Odyssee, 18, 361.


Tod Ibrahim Pascha
Ibrahim Pascha wurde im August 1536 im Serail in Konstantinopel erdrosselt. Sein Tod stand nicht in Zusammenhang mit dem Bau der Brücke.
Vgl. Majer, Ibrahim Pascha, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas, Bd. 2, online unter: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=996.

U

Überlieferung Reisebericht
Bei der Auflistung der direkten männlichen Nachfahren Johann Georg Metzgers handelt es sich wahrscheinlich um die nachfolgenden Besitzer des Reiseberichts.
Vgl. Huemer, Reisediarium, online unter: http://gams.uni-graz.at/dipko.


Ursprung Sofia
Die Umbennung von Sredez auf Sofia erfolgte nicht aufgrund der heiligen Sophie, sondern auf Basis der Sophienkirche (Sweta Sofija), der Hauptkirche der Stadt. Diese erhielt ihren Namen vom griechischen Terminus "Sophía" (heilige Weisheit). Erst später wurde die heilige Sophie auch zur Patronin der Stadt.
Anmerkung: FINGAROVA nochmals via Fernleihe prüfen!
Vgl. Brockhaus, Sofia, online unter: https://brockhaus.at/ecs/enzy/article/sofia-20; Fingarova, Sophienkirche, 5–11.


Überlieferung Herodot
Im neunten Band seiner Historien, dem Buch Calliope, beschreibt Herodot die Schlacht von Plataiai zwischen Griechen und Persern. Die griechische Phalanx befand sich zeitweise in hügelreichem Terrain und erhielt dadurch einen strategischen Vorteil, da die Hügel die Formation schützten und gleichzeitig das Operieren der Truppen kaum behinderten.
Vgl. Herodot, Historien, Bd. 9, 25 ff.


Ungarische Chronik/Belagerung Belgrad
Es handelt sich vermutlich um die Ungarische Chronik von Antonio Bonfini aus dem Jahr 1581. Metzger bezieht sich auf das achte Buch des dritten Teils der Chronik. Es könnte sich jedoch auch um die mittelalterliche Chronik Ungarns von Jànos Thuróczys handeln, da Metzger in der Beschreibung der Belagerung Belgrads fälschlicherweise die Jahreszahl 1455 statt 1456 überträgt. Thuróczys verzeichnet die Jahreszahl ebenfalls falsch.
Anmerkung: ALTERNATIV: Chronik von János Thuróczys! Würde erklären, warum auch Metzger 1455 statt dem korrekten 1456 verwendet.
Bonfini, Ungarische Chronika, 258–261, online unter: http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/BV011354096/ft/bsb10173979?page=17; Thuróczys, Chronica Hungarorum, online unter: https://corvina.hu/kepnezegeto/index.php?corvina=inc1143&lang=en&img=1#1; Tóth, Geschichte Ungarns, 161.

V

Vermischung Dolmetscher
Der ksl. Dolmetscher aus Aleppo hieß Johann Baptista Correll, sein Nachfolger war Nikusios Panagiotis. Die beiden wurden hier vermischt.
Vgl. Cziráki, Language students, 32-35.


Verwechslung Grillo/Kyrillos
Das Schicksal des Dolmetschers Grillo erinnert Metzger an die Ermordung des Patriarchen Kyrillos Kontares 1640.
Vgl. Meienberger, 118f.


Verwechslung Kösem Mahpeyker als 3er Kaiser Mutter
Kösem Mahpeyker war die Ehefrau Sultan Ahmeds I. und Großmutter Mehmeds IV. und daher nicht Mutter von drei regierenden Sultanen.
Vgl. Baysun, Kösem Wälide, 272 f.


Vorsichtsmaßnahmen des Sultans
Die Audienz beim Sultan unterlag einem strikten diplomatischen Zeremoniell. Beim Eintreten des Diplomaten in den Audienzsaal wurde jener an beiden Händen von osmanischen Würdenträgern zum Sultan geführt, dem der Abgesandte zunächst die Hand küssen musste. Ab 1636 verschärfte sich diese Geste weiter, der Gesandte wurde nun dazu genötigt, den Boden vor dem Sultan zu küssen. Diese Vorsichtsmaßnahme geht zurück auf die Legende um die Ermordung des Sultan Murad I. nach der Schlacht am Amselfeld 1389. Der Legende nach gab sich der Serbe Miloš Obilić (oder Kobilić) als Flüchtling aus und erstach den Sultan unter dem Vorwand, ihm die Füße zu küssen. In einer anderen Version erhob er sich zwischen den Gefallenen am Schlachtfeld und erstach den Sultan aus dem Hinterhalt. Der tödlich verletzte Sultan veranlasste die Verfolgung des Attentäters und konnte den serbischen Knes (Fürst) Lazar Hrebeljanović gefangen nehmen, welcher vor den Augen des sterbenden Sultans hingerichtet wurde.
Vgl. Pedani, Sultan, 296; Hammer-Purgstall, Band 4, 211 f; Biografisches Lexikon, Obilić Miloš, online unter: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?showdetail=&ID=1469.


Verwechslung Plinius/Livius
Metzger schreibt diese Überlieferung Plinius zu; tatsächlich stammt sie aber aus dem Werk des Livius, der von einer Besteigung des Berges durch Philipp II. berichtet, da man angeblich von der Bergspitze drei Meere und die Donau sehen konnte.
Vgl. Livius,Ab urbe condita, XL, 21, 1 f und 22, 1-15, online unter: http://data.perseus.org/citations/urn:cts:latinLit:phi0914.phi00140.perseus-eng3:21.


Veröffentlichung im Neuen Wiener Tagblatt
Otto Graf Seefried veröffentlichte eine kurze Abhandlung des Reiseberichts im Neuen Wiener Tagblatt am 28. Oktober 1928. Dieser Artikel lenkte wohl die Aufmerksamkeit des berühmten Orientalisten Franz Babinger auf den Reisebericht, der sich daraufhin intensiv um die Erstellung einer Filmkopie und die Herausgabe einer ersten Edition bemühte.
Vgl. Seefried, Balkanreise, 25.

W

Westfälischer Friede
Im Oktober 1648 wurde der Westfälische Friede beschlossen, welcher die Kampfhandlungen des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) beendete.
Vgl. Kohler, Reformation, 94-105; Wilson, Dreißigjährige Krieg, 344 ff., 860 ff. Über die Rolle des Osmanischen Reiches im Dreißigjährigen Kriege vgl. Hiller, Feind, 393-404. Vgl. allgemein zum Westfälischen Friedenskongress: Goetze / Oetzel, Friedenschließen.


Wohnort ksl. Gesandter in Konstantinopel
Seit einem Abkommen aus dem Jahr 1567 konnten sich die habsburgischen Gesandten ihren Wohnort in Konstantinopel selbst aussuchen. Für die habsburgischen Residenten stand in der Stadtmitte Konstantinopels ein eigenes Haus (Nemčī Chān) zur Verfügung. Schmid wählte sowohl für seine Zeit als Resident, als auch in seinem Amt als Internuntius und Großbotschafter seinen Wohnsitz im Stadtteil Fener am Ufer des Goldenen Hornes aus.
Vgl. Agstner, Teutschen Palais, 83 ff., Meienberger, Resident, 53 f.; Spuler, Diplomatie, 2. Teil, 197.


Wohnort Gesandtschaft Tor
Es handelt sich dabei um ein Nebentor des Balat-Tors, welches verschlossen wurde. Das Relief stellt nicht, wie lange fälschlich angenommen, den Erzengel Gabriel dar, sondern die Göttin Nike mit einem Palmzweig. Ihr Gesicht ist unkenntlich. Das Tor befand sich in direkter Näher der Kirche des heiligen Demetrios.
Vgl. Millingen, Constantinople, 198 f.


Wasserversorgung
Konstantinopel konnte im Notfall durch mehrere Zisternen mit Wasser versorgt werden. Die größte und berühmteste Zisterne ist die Yerebatan-Zisterne, die zur Zeit Kaiser Justinians unterhalb eines als "Basilika" bezeichneten Platzes nahe der Hagia Sophia angelegt wurde. Die Zisterne wurde innen mit wasserdichtem Mörtel ausgekleidet und konnte bis zu 80 000 Kubikmeter Wasser fassen. Die Wasserversorgung wurde durch Aquädukte wie das bis heute erhaltene Valens-Aquädukt gesichert. Aus dem thrakischen Hinterland wurde damit das Wasser bis zum Nymphäum (Brunnenhaus nahe dem Beyazıt-Platz) geleitet.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 90, 160 f.


Wolfgang Lazius
Der Historiograph und Geograf Wolfgang Lazius beschäftigte sich intensiv mit der Kartografie Europas und lieferte unter anderem Beiträge zu Jan Janssonius' Atlas Novus aus dem Jahr 1638. Metzger bezieht sich hier auf sein kartografisches Werk.
Vgl. Kratochwill, Lazius, Wolfgang, 14 f.


Wollzeile/Sauwinkel
Vom Stubentor kommend, führte die Wollzeile weiter in die Innenstadt Richtung Rotenturmtor über den Sauwinkel, einen tieferliegenden Ausläufer der Stadt. Bis ins 18. Jahrhundert befand sich hier der Viehmarkt, wo vor allem Schweine gehandelt wurden.
Vgl. Czeike, Wien Lexikon, 736.

Y

Yedikule/Burg der Sieben Türme
Um 1457/58 ließ Mehmet II. die Zitadelle Yedikule (oder auch Burg der sieben Türme) nahe des Marmarameers an der Landmauer errichten und integrierte den Haupteingang zur Stadt, das Goldene Tor, in die Anlage. Die Festung diente als Aufbewahrungsort des Staatsschatzes und als Staatsgefängnis.
Vgl. Asutay-Effenberger, Istanbul, 50–64.

Z

Zweiter Perserkrieg
Möglicherweise Bezugnahme auf den zweiten Perserkrieg (480–479/449 v. Chr.) unter Xerxes I.
Vgl. Eder, Perserkriege, online unter: Der Neue Pauly, http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e915080.