Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Gattung: Lyrik
Genre:
Zeitraum Entstehung: mind. 1789
Textvarianten:
Kommentar:

Zwei miteinander verbundene Zwei- bzw. Vierzeiler, mit denen rauflustige Bauernburschen gegeneinander 'ansingen' bzw. sich zum Raufen auffordern.

Zaupser merkt dazu an (S. 99):
"An den Gränzen Tyrols haben die baierischen Bauernbursche den Gebrauch, so viele Federn von Nußhehern oder andern grossen Vögeln auf den Hut zu stecken, als sie Pursche zu prügeln im Stande sind. Eifert nun einer entweder wegen überlegener Stärke oder wegen Liebeshändeln mit einem andern, so singt er dieses [d.h. das erste] Liedchen. Ist ein anderer zugegen, der sich mehr Kräfte zutrauet, so singt er folgendes [d.h. das zweite], und dann ists gewiß gerauft."

Literatur:
Permalink: http://hdl.handle.net/11471/510.15.788
Zuletzt geändert: am: 21.12.2015 um: 12:11:03 Uhr