Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Gattung: Lyrik
Genre:
Zeitraum Entstehung: etwa 1737-1741
Textvarianten:
Kommentar:

Arie des Bernardon aus der Komödie 'Die umgekehrte Welt' , deren gesamter Text - soweit bekannt - nicht überliefert ist. Die Gesangseinlagen sind im ersten Band der handschriftlichen Sammlung "Teutsche Arien" (ÖNB Cod. 12706) überliefert.
Bernardon tritt hier als 'Rasender', d.h. Wahnsinniger auf, entsprechend ist der Text eine wilde Mischung verschiedener inhaltlicher Versatzstücke. Die dialektale Prägung der Arie ist eher gering, mundartliche Merkmale treten nur vereinzelt bzw. stellenweise in Erscheinung.

Das genaue Entstehungsdatum ist zweifelhaft. Die Stücke, deren Arien in der genannten Sammlung überliefert sind, sollen im Zeitraum von ca. 1737 bis 1757 im Wiener Kärntnertor-Theater aufgeführt worden sein. Geht man von einer chronologischen Anordnung der Stücke in den Handschriften aus, legen darüber hinaus u.a. erhaltene Aufführungsverzeichnisse einen Entstehungszeitraum um 1737-1741 für den ersten Band nahe (vgl. Pirker 1927, S. IXf.; siehe genauere Anm. beim Stück).

Ungesichert ist auch die Autorschaft: Ob als Autor möglicherweise Joseph Felix von Kurz - der Schöpfer des Bernardon - anzunehmen ist, Autoren aus seinem Umfeld oder Nachahmer, ist nicht klar. In diesem Fall ist jedenfalls keine Zuschreibung zu Kurz belegt.

Literatur:
Permalink: http://hdl.handle.net/11471/510.15.633
Zuletzt geändert: am: 5.6.2015 um: 11:07:26 Uhr