Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Gattung: Lyrik
Genre:
Zeitraum Entstehung: vor 1740
Hauptvariante (Musik):
Textvarianten:
Kommentar:

Ein wütender Streit zwischen zwei Eheleuten: Die Frau wirft dem Mann vor, nur zu saufen und die ganze Familie in Not zu stürzen; er verteidigt sich stur. Diese erbitterte Konfrontation hatte offenbar ein eigenes Unterhaltungspotenzial, was die relativ breite Überlieferung (vgl. dazu Klier 1961) erklärt.

Die überlieferten Fassungen sind unterschiedlich stark dialektal markiert: Während in der gedruckten Fassung nur wenige Wendungen und Reime auf Dialektverwendung hindeuten, sind in der handschriftlichen Variante aus dem Kloster Nonnberg (Hauptvariante) zumindest einzelne Zeilen auch schriftlich dialektal markiert.

Klier (1961) bringt in seinem Aufsatz zu diesem Lied Informationen zur weiteren Verbreitung (die bis Schlesien oder in die Schweiz und zeitlich bis ins 20. Jh. reicht); in späteren Aufzeichnungen ist das Lied auch tw. stärker dialektal realisiert.

Im Vergleich mit anderen Texten zum Thema Ehestreit und Alkoholismus - siehe etwa das Lied "Sey mir willkomm mein lieber Peter" - zeigen sich recht deutlich die unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten, die je nach Geschlecht in Zusammenhang mit dem gleichen Problem, nämlich dem Alkoholismus, in den Liedern angeboten werden. Während im anderen Lied zumindest die Option dargestellt wird, dass ein 'echter Mann' mit Hilfe von körperlicher Gewalt durchgreifen kann, wenn seine Frau zu viel trinkt, hat diesem Lied die mit ihrem trunksüchtigen Ehemann konfrontierte Frau keine Möglichkeiten, sich effektiv zur Wehr zu setzen, auch wenn die ganze Familie dadurch in größte Not gerät.

Literatur:
Permalink: http://hdl.handle.net/11471/510.15.390
Zuletzt geändert: am: 11.2.2016 um: 11:58:30 Uhr