Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Gattung: Lyrik
Genre:
Zeitraum Entstehung:
Textvarianten:
Kommentar:

Von der populären Titelfigur aus Schikaneders und Haibels Erfolgsoper 'Der Tyroler Wastel' abgesungenes, 9-strophiges 'herzliches' Fürstenlob, das in den politisch prekären Zeiten während der Koalitionskriege den Rückhalt des Volks auch in Prag demonstrativ in Szene setzen sollte.

Aufgeführt wurde es am 15. Juni im Altstädter Nationaltheater, wo Teile der kaiserlichen Familie, die im Lied angesprochen werden, bereits am 12. der Oper beigewohnt hatten. Die Wiederaufführung diente als Gelegenheit für ausgiebige Huldigungen zur Verabschiedung des kaiserlichen Besuchs.

Höhepunkt war die dialektale Ovation: "Jede Strophe des Lieds, die innigen Bezug auf ihre Majestäten, und die anwesenden sämmtl höchste Herrschaften hatte, wurde so zu sagen mit Ungestüm applaudiert, und mit einem herzlichen Vivat! begleitet. Da die aufrichtigen Wünsche des Publikums in demselben gleichsam vereinigt waren, so mußte dasselbe auf unabläßliches Verlangen wiederholt werden." (Denkmal wahrer Bürgertreue, S. 30)

Die Drucklegung nebst den ausführlichen Erläuterungen zum Aufenthalt der Erzherzöge und Erzherzoginnen in Prag belegen den Propagandacharakter des Werks, das die Aufrichtigkeit der Böhmen in kräftigen Farben herausstreicht.

Im Zusammenhang zu sehen mit weiteren patriotischen Gesängen in 'Sieben ganz neue Lieder aus dem Tyroler Wastel' (s. dort)

Dass Wastls bzw. Liesels Partien deutlich dialektaler angelegt sind als in der Druckvorlage des Librettos; kann auch als Beleg für Dialektverständnis des Prager Publikums verstanden werden.

Permalink: http://hdl.handle.net/11471/510.15.1426
Zuletzt geändert: am: 25.7.2016 um: 17:28:38 Uhr