Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Gattung: Lyrik
Genre:
Zeitraum Entstehung: 1750-1780
Textvarianten:
Kommentar:

Spottlied auf zwei unverheiratete mannsüchtige Frauen, die mit allen Mitteln in den Ehestand eintreten wollen; als Gespräch zwischen Nandl und Liesl gestaltet, mit einer einleitenden Strophe, die das Thema vorgibt

Der in der Anfangsstrophe angesprochene Krieg mag der 7-jährige gewesen sein, der durch die Massenrekrutierungen auch im Land ob der Enns massiv zu einem Männermangel beigetragen hat.

Vgl. zu dem Thema auch die Lieder "MEnschä was soll das mehr seyn" und "MEnscher was stelln wir an, sagts mirs doch recht" (vgl. dazu auch das Incipit der 2. Strophe hier), bei denen jedoch weniger der Frauenspott als die Klage über die eingezogenen jungen Männer im Vordergrund steht, wenn auch ebenfalls mit humoristischen Tönen.

Permalink: http://hdl.handle.net/11471/510.15.1421
Zuletzt geändert: am: 7.10.2015 um: 15:39:00 Uhr