Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Gattung: Lyrik
Genre:
Zeitraum Entstehung: 1798
Textvarianten:
Kommentar:

Ab 1796 erschienen in Wien mehrere Flugschriften, in denen ein ‚ungarischer Heubauer‘ in einer österreichisch-ungarischen Sprachmischung singt. Die Lieder haben entweder politischen Inhalt (Frieden, Herrscherlob) oder sind anlassbezogen (Fasching, Neujahr).
Zu Autor bzw. Interpret dieser Figur finden sich einige Informationen, die allerdings keine sicheren Aussagen erlauben - siehe dazu die Angaben beim Lied "Liebi Teitschi Pajtàsch! gehnmer" (vgl. zur Heubauernfigur allgemein Gmasz 2010 und Perschy 1999).

In diesem Lied werden anlässlich des Neujahrstages u.a. verschiedene Berufe - Fleischhacker, Müller, Bäcker etc. - angesprochen, denen jeweils für das neue Jahr alles Gute gewünscht wird. Typische scherzhafte Anspielungen auf die den Berufsständen zugeschriebenen Fehler werden dabei ebenfalls eingebracht, allerdings in sehr gezähmter Form.

Interessant ist, dass im Titel des Drucks wie auch im Lied selbst mehrmals der Name des Gasthauses, in dem der ‚Heubauer‘ mit diesem Lied auftritt, genannt wird – was wohl auch gewisse Werbewirkung hatte.
Wesentlich stärker als Werbefigur tritt die Heubauern-Figur erst in späteren Flugschriften (ab etwa 1808) auf, in denen er Werbung für bestimmte Veranstaltungen, Theaterstücke, Lokale etc. macht. - Siehe auch dazu ausführlichere Informationen beim oben verlinkten Text.

Literatur:
Permalink: http://hdl.handle.net/11471/510.15.1259
Zuletzt geändert: am: 24.3.2016 um: 13:27:57 Uhr