DERLA |

VERFOLGUNG UND WIDERSTAND
IM NATIONALSOZIALISMUS
DOKUMENTIEREN UND VERMITTELN

Digitale Erinnerungslandschaft



Gedenktafel für Pater Grimm, Antoniuskapelle Feldkirch

Erinnerungsort detailiert betrachten | Forschungsdaten downloaden

| Personen, Metadaten und Bilder ansehen

Vorarlberg - St. Antoninusstraße 9, 6800 Feldkirch
Vorarlberg / GedenktafelReligiöser WiderstandÖffentlich zugänglich


Der Jesuitenpater und Lehrer am Feldkircher Jesuitenkolleg Stella Matutina Alois Grimm (1866-1944) wurde wegen seiner regimekritischen Predigten bespitzelt, denunziert und 1944 wegen "Wehrkraftzersetzung" vom Volksgerichtshof Berlin verurteilt und hingerichtet. Beim Eingang der Antoniuskapelle in Feldkirch-Tisis erinnert eine Gedenktafel an ihn.

Verbundene Personen





  • Hauptbild des Ortes
  • Sekundäres Bild des Ortes
Gedenktafel für Pater Grimm, Antoniuskapelle Feldkirch, 2020 (© _erinnern.at_)




Transkription

"Alois Grimm Am 24. Oktober 1886 in Wertheim am Main geboren, Jesuitenpater, seit 1926 als Professor an der Stella Matutina tätig. Nach der Auflösung dieses Gymnasiums durch die Nationalsozialisten wirkte Grimm als Aushilfspriester und Privatgelehrter in Tisis. Am 14. Oktober 1943 wurde er von der Geheimen Staatspolizei verhaftet und wegen Wehrkraftzersetzung und defaitistischen Äußerungen angeklagt und am 12. August 1944 vom 1. Senat des Volksgerichtshofes in Berlin unter Vorsitz von Roland Freisler zum Tode verurteilt. Am 11. September 1944 wurde im Gefangenenhaus Brandenburg-Görden das Urteil durch Enthauptung vollzogen.



Weiteres