CoReMA

Cooking Recipes of the Middle Ages

HELP

Overview

Collection: Ds1

Shelfmark: Dessau, Anhaltische Landesbücherei Dessau, Wissenschaftliche Bibliothek und Sondersammlung, Georg Hs. 278.2°

Material: paper

Number of folios: 155

Dimensions: 280mm x 210mm

Origin: place of origin unknown

Dating: 1st half to middle of 15th c.

Languages: Medieval Latin, Central German

Codicology

Number of folios: 155

Dimensions: 280mm x 210mm

Condition: Codex weist Wasserschaden beginnend bei fol. 83 auf. Bll. 1 und 2 locker, Bll. 154 und 155 eingerissen.

Material: Papier

Watermarks: Ochsenkopf (Piccard Nr. 543/544 – Bressanone, Gufidaun, Augsburg, Bopfingen, Ingolstadt, Braunschweig, Ploczko – 1435-1439)

Collation: Die letzten unbeschriebenen Lagen – zw. Bll. 153 und 154, 154 und 155 – durch Herausschneiden von Bll. dezimiert.

Formula: 11 VI + IV (140; von hier ab die Lagen wegen der herausgeschnittenen Bll. nicht mehr genau feststellbar) + (V-1) + III.

Hands: 2 Haupthände: Eintrag auf 71v 1459 stammt von anderer Hand.
Fol. 1r-48v Initialen rot auf gelbem Grund, Initialen, Überschriften, Paragraphen rubriziert.
Hd. 1: 1r-84v
Hd. 2: 85r-132v

Script (fol. 123v-132v): Textgliederung durch in eigener Zeile stehende Überschriften; Handschrift weist Wasserschaden auf, daher einige Passagen schwer erkennbar z.B. i-Punkt Setzung toggle details

allgemeine Beobachtung: Textgliederung durch in eigener Zeile stehende Überschriften; Handschrift weist Wasserschaden auf, daher einige Passagen schwer erkennbar z.B. i-Punkt SetzungDuktus: flüssiger Stil, leicht nach rechts geneigte SchriftLeitbuchstabe <a>: einstöckiges <a> Leitbuchstabe <l>: <l> mit geschlossener SchlaufeLeitbuchstabe <g>: <g> mit geschlossener Punze, unterer Bogen offenLeitbuchstabe <e>: <e> mit geschlossener PunzeLeitbuchstabe <m>, <n>: relativ gerader Schaft, <m>, <n> in finaler Stellung finaler Schaft teils mit UnterlängeLangschäfte <b>, <d>, <h>, <k>, <l>: geschlossene Schlaufe; <h> mit Unterlänge<f>, Schaft-s Unterlänge: ‚normale‘ UnterlängeVerschiedene r-Formen: meist gerades <r>, vereinzelt rundes <r>Verschiedene z-Formen: geschwänztes <z>, bei zc-Kombination rundes/kurzes <z> (endet auf Grundlinie): Bögen/Unterlänge von <h>, <y> und geschwänztem <z>: ‚normale‘ UnterlängeVerwendung von Schaft-s und rundem s: Schaft-s: initial + medial; rundes <s>: finalVerwendung von geradem und rundem <d>: <d> mit fast waagrecht stehender Schlaufei-Markierung: meist i-Punkte Besonderheiten anderer Grapheme: - Zahlzeichen: Zahlen ausgeschriebenMajuskeln (Verwendung): Majuskeln als Initialen, Satzanfang, HervorhebungVerzierungen: Strichelung, vergrößerte Majuskeln/Initialen jeweils bei Rezeptbeginn Rubrizierung: Strichelungen, Virgel, Unterstreichung von Überschriften, Initialen bzw. vergrößerte MajuskelnDiakritika: punktförmig Trema über <w>, <u> (diagonal angeordnet), <y>Abbreviaturen: Kürzungsstrich, r-Haken, per-KürzungInterpunktion: Virgel Terminatoren: rubriziertes ParagraphenzeichenWorttrennung: durch einfachen Strich am ZeilenendeKorrekturen: Einfügungen, StreichungenOffensichtliche Schreiberwechsel: -

Layout

Measure: 220 x 150-160 mm

Textblock: 1r-84v: zweispaltig, ca. 40 Zeilen,
85r-132v: einspaltig, 27-28 Zeilen

Lines: 27-40 Zeilen

Cover

Condition: Holzdeckel mit braunem Leder überzogen, Blindpressung und Messingbeschläge, je 5 Buckel, 2 Schließen; die Spangen der unteren Schließe fehlt.
Auf dem vorderen Innendeckel verschiedene Rezepteintragungen.

Covering: Holzdeckel, Leder

Clasps: 2 Schließen

Decoration: Blindpressung

Metal: Messingbeschläge

History

Origin: Entstehungsort unbekannt

Provenance: Notiz auf der Innenseite des Rückendeckels:
Bei der Auslagerung 1947 gestohlen. 1960 von Antiqu. Rosen, Berlin, zurückerhalten.
In der Akten der Anhaltlischen Landesbibliothek finden sich noch zusätzliche informationen zum Vorfall. Anscheinend wurde der Kodex auf Initiative von Dr. Butzmann aus Wolfenbüttel zunächst an der Freien Universität Berlin hinterlegt und am 24. April 1960 in die Bibliothek nach Dessau zurückgebracht. Der auf dem Buchdeckel zu findende Name heinricus bechstein scheint der Name eines Buchbinders zu sein.

Previous shelfmarks: 11.2°

Dating: Erste Hälfte bis Mitte 15. Jh.
mentioned in manuscript:
1495 (fol. 71v)

How to cite

Böhm, A. (2021). Ds1, Codicology. In H. W. Klug (Ed.), CoReMA - Cooking Recipes of the Middle Ages. Corpus - Analysis - Visualisation. With the help of A. Böhm and C. Steiner. http://hdl.handle.net/11471/562.10.3019 (GAMS. 562.10.3019) (Accessed 2022-07-02)

Sources

Handschriftencensus | Dessau, Landesbücherei, Hs. Georg. 278.2° (2018) Handschriftencensus. Available at: https://handschriftencensus.de/8909 (Accessed: 12 October 2020). Honold, M. (2005) Studie zur Funktionsgeschichte der spätmittelalterlichen deutschsprachigen Kochrezepthandschriften. Würzburg: Königshausen & Neumann (Würzburger medizinhistorische Forschungen. 87.). Pensel, F. (1977) Verzeichnis der altdeutschen Handschriften in der Stadtbibliothek Dessau. Berlin: Akad.-Verl., cf. pp. 207-212. Available at: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0483_c207_JPG.htm.


Adamson, M. W. (2000) ‘Daz buoch von guoter spise’. The book of good food. A study, edition, and English translation of the oldest German cookbook. Krems: Medium Aevum Quotidianum (Medium Aevum Quotidianum. Sonderband 9.).


Content