Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Kurzbeschreibung

Im vorliegenden Internetauftritt wird eine online-Version der Inschriftenedition des unten beschriebenen Forschungsprojekts zur Verfügung gestellt.

Die Vorlage des Quellenmaterials erfolgt in mehreren Arbeitsschritten. Sie ist zurzeit noch nicht vollständig. Zudem handelt es sich dabei vorläufig um eine provisorische Bearbeitung, die noch nicht völlig von Inkonsistenzen bereinigt ist. Für Anregungen und Kritik sind wir dankbar.

***

Die keltischen Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Eine Fallstudie zu Religion im Kontext von Kulturkontakt und Kulturtransfer

FWF – Projekt P 29274-G25

MitarbeiterInnen
Wolfgang SPICKERMANN (Projektleiter)
Werner PETERMANDL (Epigraphik)
Verena REITER (Studienassistentin)
Astrid SCHMÖLZER (Archäologie)

Das gegenständliche Forschungsprojekt beabsichtigt, sämtliche keltischen Götternamen, die sich in lateinischen Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior erhaltenen haben, zusammenzustellen und auszuwerten. Die gewählte Quellengrundlage erscheint besonders geeignet Erscheinungsformen zu untersuchen, welche auf religiöser Ebene durch das Zusammentreffen von verschiedenen kulturellen Einflüssen entstanden sind. Diese sind hier einerseits definiert durch die Verwendung der keltischen Sprache, andererseits durch die lateinische Sprache und durch Formen aus dem Inneren des Imperium Romanum, die man mit dem Etikett „römisch“ versehen kann. Das Interesse gilt dabei nicht nur religiösen, sondern auch damit verbundenen gesellschaftlichen Aspekten und den entsprechenden Mentalitäten. Doch soll damit auch zu einem verbesserten Gesamtbild der Provinzialreligion in Niedergermanien beigetragen werden.
Der erste Teilbereich der Projektarbeit besteht in der Neuedition der relevanten epigraphischen Zeugnisse, wobei auch die Inschriftenträger und die Ikonographie besonders berücksichtigt werden, worauf im zweiten Teilbereich die Analyse der so aufgearbeiteten Quellenbasis folgt.
Die Abschlusspublikation wird ergänzt um einen ausführlichen sprachwissenschaftlichen Kommentar (von Patrizia de Bernardo Stempel) in der Reihe als ‚Corpus - F.E.R.C.AN. (Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum)‘ erscheinen.


Short Description

This database provides an online-version of the edition of inscriptions forming part of the research project described below.

This data, being submitted in a number of stages, has not yet been completed. It is currently being presented as work in progress and therefore might still contain some inconsistencies. Suggestions for improvements and corrections are welcome.

***

Celtic Divine Names in the Inscriptions of the Roman Province Germania Inferior

A Case Study on Religion in the Context of Cultural Contacts and Cultural Transfer

FWF – Projekt P 29274-G25

Staff
Wolfgang SPICKERMANN (project leader)
Werner PETERMANDL (epigraphy)
Verena REITER (student assistant)
Astrid SCHMÖLZER (archaeology)

This research project intends to collect and analyse all Celtic divine names that are preserved in Latin inscriptions of the Roman province Germania Inferior. These sources seem especially suitable as a basis for examining phenomena that emerge in religious contexts when different cultural influences collide. In this case, those influences are defined on the one hand by the use of the Celtic language, on the other hand by the Latin language and patterns from inside the Roman Empire that can be labelled as “Roman”. Our focus is not only on religious aspects but also on social issues and corresponding mentalities. A further aim is to contribute to a clearer overall picture of the provincial religion in Germania Inferior.
The first part of the project comprises a new edition of the relevant epigraphical sources, also considering the inscribed objects and their iconography. The second part analyses the sources edited this way.
The final publication complemented by a detailed linguistic commentary (by Patrizia de Bernardo Stempel) will appear in ‚Corpus - F.E.R.C.AN. (Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum)‘.

Inschrift

Aedicula-Altar für Mercurius Gebrinios, aus Bonn, s. CF-GeI-5