Keltische Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum

Kurzbeschreibung

Im vorliegenden Internetauftritt wird die Inschriftenedition des unten genannten Forschungsprojekts online zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig handelt es sich dabei um die epigraphische Datenbasis von F.E.R.C.AN. (Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum) zur Provinz Germania Inferior.

Die online-Vorlage des Inschriftenmaterials erfolgt in mehreren Arbeitsschritten. Sie ist also zurzeit noch nicht vollständig. Zudem handelt es sich dabei vorläufig um eine provisorische Bearbeitung, die noch nicht völlig von Inkonsistenzen bereinigt ist. Für Anregungen und Kritik sind wir dankbar.

Die umfangreichere gedruckte Publikation als ‚Corpus - F.E.R.C.AN.: Germania Inferior‘ wird zusätzlich eingehende Abhandlungen zu den einzelnen Götternamen mit ausführlichen sprachwissenschaftlichen Kommentaren (von Patrizia de Bernardo Stempel) sowie mit archäologischen, religions- und sozialgeschichtlichen Analysen enthalten.

***

Die keltischen Götternamen in den Inschriften der römischen Provinz Germania Inferior

Eine Fallstudie zu Religion im Kontext von Kulturkontakt und Kulturtransfer

FWF – Projekt P 29274-G25

MitarbeiterInnen
Wolfgang SPICKERMANN (Projektleiter)
Werner PETERMANDL (Epigraphik)
Verena REITER (Studienassistentin)
Astrid SCHMÖLZER (Archäologie)

Das beantragte Projekt beabsichtigt sämtliche auf Inschriften erhaltenen keltischen Götternamen in der römischen Provinz Germania Inferior zusammenzustellen und auszuwerten. Das soll zu grundlegenden Erkenntnissen über Entwicklung und Erscheinungsformen der sog. gallo-römischen Provinzialreligion führen. Damit kann aber auch ein wichtiger Beitrag zur Untersuchung der gemeinhin als Romanisierung bezeichneten Prozesse geleistet werden.
Der erste Teilbereich der Projektarbeit besteht in der Neuedition der relevanten epigraphischen Zeugnisse. Im zweiten Teilbereich wird zunächst eine Zusammenstellung der archäologischen Befunde vorgenommen. Schwerpunkte bei der Auswertung der epigraphischen Quellen werden sodann insbesondere Fragen zur lokalen, kulturellen und sozialen Verortung der keltischen Götternamen sein sowie zu den dahinter stehenden Beweggründen und Bedeutungen. Alle der aufgelisteten Projekt-Vorhaben sind als Desiderata der einschlägigen Forschung zu werten.

Inschrift

Aedicula-Altar für Mercurius Gebrinios, aus Bonn, s. CF-GeI-5