Siegel der Bischöfe der Salzburger Metropole

Fürstbischof Franz I., Lavant

Permalink: https://gams.uni-graz.at/o:epis.la-72

Hauptsiegel

Datierung: 1702-10-26

Foto: Feiner Martin

LIDO-DokumentDruckversion
Beschreibung
Avers-Typ:Wappensiegel
Avers-Bildinhalt
Heraldische Beschreibung:Das Siegel zeigt einen ovalen Schild in Barockkartusche, geviert, (1) und (4) schräggeteilt von Gold und Rot, oben ein schräg nach oben schreitender rot gezungter schwarzer Löwe, unten ein silberner Schräglinksbalken (Bistum Lavant), (2) und (3) in Schwarz übereinander drei gestürzte goldene Wolfsangeln (Familienwappen Stadion).##Der Schild ist timbriert: Krone in der Mitte auf dem Kartuschenrand, darüber Prälatenhut mit beidseitig an Schnüren herabhängenden sechs Quasten (1:2:3).
Transkription
Umschrift
Schrifttyp:Kapitalis
Abgrenzung innen:Linie
Abgrenzung außen:Linie
Transliteration:+ [FR]ANC(iscus) : CASPAR ~ D(ei) : G(ratia) : [EP(iscopu)S : ET : PRINCEP]S : LAVANTINVS
Übersetzung:Franz Caspar von Gottes Gnaden Bischof und Fürst von Lavant
Kommentar:Seine beiden anderen Siegel (Lavant Nr. 70 und 71) dienten als Vorlage zur Rekonstruktion der Umschrift.
Materialität
Form:oval
Maße:26 x 30 mm
Typ des Siegels:Abdruck
Siegelstoff:Siegellack
Farbe:

rot

Befestigung:aufgedrückt
Zustand:Umschrift unterer Teil verschliffen
Metadaten
Siegelführer:

Fürstbischof

Franz I. Caspar von Stadion der Diözese Lavant

1673-10-21 bis 1704-02-13

Am 21.10.1673 nominierte ihn der Salzburger Erzbischof Maximilian Gandolf von Kuenburg zum Fürstbischof von Lavant. Die Konfirmation erfolgte am 31.3.1674, die Konsekration am 29.5. und die Inthronisation am 11.6.

Aufbewahrungsort:

Salzburg, Archiv der Erzdiözese Salzburg

Altbestand 4/24/1

Urkunde, 1702-10-26, Salzburg

Weitere Siegel:la-70la-71
Literatur

France M. Dolinar, Art. Stadion, Franz Caspar (seit 1686 Reichsfreiherr) von. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches: 1648 bis 1803 hg. Erwin Gatz (Berlin 1990) 480f.

Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648–1803 hg. Erwin Gatz (Regensburg 2007) 317.

Impressum
Editorische Redaktion:Höfer Rudolf K.
Datenerfassung:Feiner Martin
Datenmodellierung:Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities
Herausgeber:Institut für Kirchengeschichte und kirchliche Zeitgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz