Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Originaltitel: Teutsche Arien, Welche auf dem Kayserlich=privilegirten Wienerischen Theatro in unterschiedlich producirten Comoedien, deren Titul hier jedesmahl beygerucket, gesungen worden.
Typus: Handschrift
Detail Typus: Ariensammlung
Entstehungszeitraum: 1737 - 1741
Entstehungsort: Wien
Standort: ÖNB: Cod. 12706
Varianten:
Kommentar:

Erster Teil einer vierbändigen Handschrift (Papier; Quartformat; 347 Bll.), der in der ÖNB unter der Signatur Cod. 12706 zu finden ist (vormals Teil der Sammlung Joseph Ferdinand Sonnleithners).

Es handelt sich um eine Sammlung von Arien aus Stücken, die großteils zwischen 1737 und 1757 am Kärntnertor-Theater in Wien aufgeführt wurden. Insgesamt sind Arien aus 261 Stücken erfasst (darunter Tragödien, Tragikomödien, Komödien, Bourlesquen, Pièces comiques, Satiren, Pantomimen, Maschinenkomödien, Haupt-Aktionen).

Geht man - wie Pirker - von einer chronologischen Anordnung der einzelnen Bände aus, kann die Datierung für den ersten Band auf die Zeit etwa zwischen 1737-1740/1741 eingeschränkt werden (dies erschließt sich vor allem im Zusammenhang mit erhaltenen Titelverzeichnissen, die für Graf Johann Adam von Questenberg angefertigt wurden und die Aufführungsdaten bestimmter Stücke enthalten) (vgl. Pirker 1927, S. IXf.).

Die Texte sind durchgehend ohne Autorangabe überliefert. Für den vierten Band lassen sich aufgrund eines französischsprachigen Stückverzeichnisses, das 1757 gedruckt wurde und Autornennungen enthält ("Répertoire des Theatres de la Ville de Vienne [...]"), teilweise die Verfasser rekonstruieren (vgl. Pirker 1927, Teutsche Arien I, S. 348. - Vgl. zum Abgleich zwischen den nur in französischer Übersetzung überlieferten Titeln des ‚Répertoire‘ und der Ariensammlung die beiden – unabhängig voneinander entstandenen – Aufsätze Weilen 1899 und Tulla 1918/19. Beide kommen – bis auf einzelne Abweichungen – auf dieselben Ergebnisse.)
Insgesamt nimmt Pirker an, dass im ersten Band in größerer Anzahl Stücke von Prehauser und Weiskern enthalten sind, später vor allem von Kurz, Heubel und Weiskern; letzterer habe vor allem als Übersetzer gearbeitet; im letzten Band schließlich spiele Leopoldel-Huber eine große Rolle (vgl. Pirker 1927, Teutsche Arien I, S. 348).

Die ersten beiden Bände wurden von Pirker (1927/1929) ediert und kommentiert; seine ausführliche und äußerst faktenreiche Einleitung, in der Entstehungskontexte und stoffgeschichtliche Hintergründe aufgearbeitet werden, gilt nach wie vor als Grundlagenliteratur.
Darüber hinaus läuft gegenwärtig auch ein Projekt einer neuen/vollständigen Edition und Kommentierung aller vier Bände durch das Don-Juan-Archiv - siehe 'Ariensammlung - Edition und Kommentar' ).
Die Arien aus jenen Stücken, die Kurz-Bernardon zugeschrieben werden können, sind außerdem großteils in der Werkedition von Brandner-Kapfer 2007 (Kurz, Das Komödienwerk) ediert.

Eine Abschrift der Handschrift aus dem 19. Jahrhundert befindet sich in der Anna Amalia Bibliothek in Weimar, Sign.: HAAB Q 592 c [1-4], siehe Online-Katalog d.Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar .

[Hinweis: In der Literatur erfolgt eine Bezugnahme auf die Sammlung teils unter 'TA', teils unter dem Kurztitel ‚Ariensammlung‘ bzw. 'AS' o.Ä., wobei mit letzterem vielfach aber auch vielmehr Pirkers Edition gemeint ist.]

Literatur:
Zuletzt geändert:am: 10.8.2016 um: 18:57:57 Uhr