Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Zugehöriges Werk: Ist dan die hen Mehr als der han
Incipit: Ist dan die hen Mehr als der han
Typus: Text
Zeitraum Entstehung: 1796 [+/-?]
Volltext-Link: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00071279/image_352
Quelle:
Kommentar:

Stubenberger Gesängerbuch (=Stubenberger Liederbuch Bd. 1), Teil II, S. 80f.

Der Text ist ohne Melodie überliefert. Der Entstehungszeitpunkt kann nicht genau bestimmt werden; das Lied ist im Stubenberger Gesängerbuch (= Bd. I des sogenannten Stubenberger Liederbuchs (darin wiederum im zweiten Teil)) erhalten, welches seinerseits im Zeitraum zwischen 1796 und 1815 entstanden ist, sodass man nur vage festhalten kann, dass das Lied mit Sicherheit vor 1815 verfasst wurde, jedoch auch bereits vor 1796 entstanden sein könnte.

Transkription:

1
Ist dan die hen Mehr als der han:
ist dan das weib mehr als der Man:
wo hat Man das ding erhört:
wie sich hat die welt verkehrt:
das die hen den han so weit thuedt treiben:
das er mues schlieffen, in die hennersteigen:

2
der han alzeit über die hen:
vor zeiten geführt das regiment:
der ist sonst gewest her im haus:
bey disser zeit aber ist es aus:
thuet man dich mit der Braudt heim geigen:
schlieff nur grad in die hennersteigen:

3
du Meinst villeicht du hast es getroffen:
wanst ein weichs weib hast erloffen:
Muest des weib ihr diener sein:
wilst ins Testament hinein:
du muest dich Bukhen und schön Neigen:
und gleich wider schlieffen in die henersteigen:

4
Bist du arm und das weib ist reich:
so bist du den armen gleich:
darfst kein kreuzer geld anrühren:
wilst eins Muest drumb Suplicieren:
du Muest ihr aufwarten und schön Neigen:
Muest gleich wider schlieffen in die henersteig[en:]

6
Hast eine Bekommen die Eyffern thuedt:
und du hast gerne ein frischen Mueth [:]
sie darff dir keinen schrit nicht trauen:
du darfst kein andere nicht anschauen [:]
sie wil das du solst zu hausse Bleiben:
und Neben ihr sizen in der henerste[igen:]

7
Hast du Bekomen ein schlims Bösses weib:
so hast du alle tag dein Lita[nei:]
es mag gleich sein früeh oder spadt:
so gilt davor kein guetter raht:
Bis[t] du geduldig und muest es halt Leyden:
und gleich wider schlieffen in die henersteigen:

8
gibst dein weib ein schlimmes Bösses wordt:
so Lauft sie zu ihren freuden gle[ich] fordt:
da kommen die schwäger und Lessen dir den Tex:[?]
das du for freuden ze[r]Bersten schier megst:
du muest gleich reu und Leyd erzeigen:
und gleich wider schlieffen in die henersteigen:

9
Jezund wolt ich wünschen das dissen raht:
ein jeder Braffer Man Nachle[?ben?] dat:
wan das weib zufriden nicht wil sein:
so nim ein ochsen zen, und schlag Bräff drein:
wer dissen ernst sein weib wird zeigen:
der darff nicht mehr schlieffen in die henersteigen:

10
Wan die hen wil krehen vor den han:
und das weib reden vor den Man:
so Mues Man die hen an den Pradtspiess jagen:
und das weib in die goschen schlagen:
so ist die hen todt und das weib mues schweigen:
und die mues selbst schlieffen: in die henersteigen:

Zuletzt geändert:am: 2.3.2016 um: 15:16:01 Uhr