Dialect Cultures

Datenbank bairisch-österreichischer Mundartkunst vor 1800

Zugehöriges Werk: Liebe Leute schauts mi an
Incipit: Liebe Leutel schauts mi an
Typus: Text
Autor:
Zeitraum Entstehung: Druck 1771, erste Fassung 1741
Entstehungsort: Wien
Quelle:
Kommentar:

Arie der Rachel in 'Die Judenhochzeit' :
Das Stück ist ab 1741 belegt; Die Autorschaft der ersten Fassung ist lt. Brandner-Kapfer ungewiss, erst für die ab etwa 1766 belegte Singspielfassung, von der es verschiedene Aufführungsbelege gibt, wird Kurz als Autor genannt (vgl. Brandner-Kapfer 2007, S. 648)

Text nach einem Druck der Wienbibliothek:
Die Judenhochzeit, / oder / Bernardon der betrogene Rabiner / Ein / komisches Singspiel / in einem Aufzuge. / Von Joseph Kurz / Wjen, / gedruckt bei Joh. Thomas Edlen von Trattnern, / kaiserl. Königl. Hofbuchdruckern und Buchhändlern. / 1771.
(n.a. - Angaben nach Brandner-Kapfer, ebd.)

Edition bei Brandner-Kapfer (ebd., S. 79):

Transkription:

Raby, David, Rachel (tanzt als Tyrolerinn mit einem Kästchen heraus)

Rachel:
Liebe Leutel schauts mi an,
Ob ich euch gefallen kann.
Bin i nit a gsteiftes Madel,
Kurze Füß und dicke Wadel,
So schön, so rund als wie a Radel
Fett als wie a Schweine Pradel.
Kaufts doch meine schöne Sachen!
Ich kanns alle selber machen.
Ich verkauf a selbsten mich.
Gelt mein Bua i war für dich.

Literatur:
Zuletzt geändert:am: 9.4.2015 um: 10:39:05 Uhr