DERLA |

VERFOLGUNG UND WIDERSTAND
IM NATIONALSOZIALISMUS
DOKUMENTIEREN UND VERMITTELN

Digitale Erinnerungslandschaft



Geisteswissenschaftliches Asset Management System



Conrad-von-Hötzendorf-Straße 43, 8010 Graz
Beschreibung: Die SchülerInnen setzen sich vertieft mit einer der zentralen Terrororte des NS-Regimes auseinander und erarbeiten sich dadurch eine weitere Perspektive auf den Kontext Verfolgung und Massenmord.
Ort: Graz (8010)
Zeitbedarf: 30–45 Minuten, eignet sich für Supplierstunde
Alter: 13–18 Jahre
Vermittlungsort: Klassenraum


Verbundene Orte:




Mehr Machen



Titel des Angebotes



Arbeitsaufträge



Didaktischer Kommentar



Vermittlungshinweise



Vermittlungsziele



Literatur





Ein Ort des Terrors – die Hinrichtungsstätte Graz



Didaktischer Kommentar

Das Lernen über die Zeit des Nationalsozialismus kann durch den Fokus auf die Hinrichtungsstätte in Graz eine sinnvolle Vertiefung erfahren, da diese ein wesentlicher Ort des NS-Terrors war. Daher ist das Wissen um die dort begangenen Verbrechen entscheidend, um das NS-Regime als Gewaltherrschaft beschreiben zu können.



Arbeitsaufträge

  1. Fasse den Text über die Hinrichtungsstätte Graz (siehe Mehr Erfahren) zusammen, indem du dich insbesondere ihre Entstehung und ihr Ende konzentrierst.
  2. Erkläre anhand seiner Selbstzeugnisse (siehe Mehr Erfahren) die Rolle, die dem Gefängnisseelsorger Dr. Anton Weber in der Hinrichtungsstätte zukam.
  3. Erörtert die Bedeutung der Selbstzeugnisse von Dr. Anton Weber für die Erforschung der NS-Gewaltverbrechen.



Vermittlungshinweise

Die Auseinandersetzung mit nationalsozialistischen Gewaltverbrechen ist maßgeblich, um die Diktatur und ihre Folgen in ihrer Gesamtheit zu begreifen. Der totalitäre Charakter des Regimes wird insbesondere an den im Namen des Regimes begangenen Verbrechen deutlich. Im abschließenden Arbeitsauftrag soll schließlich quellenkritisch über die Erforschung dieses Aspekts der NS-Gewaltherrschaft nachgedacht werden.



Vermittlungsziele

  • Die Schülerinnen beschäftigen sich bewusst mit den Tätigkeiten einer NS-Organisation.
  • Die SchülerInnen reflektieren die Facetten der Erforschung der NS-Gewaltherrschaft.
  • Die SchülerInnen gewinnen Orientierung für Gegenwart und Zukunft.


  • Literatur